Arbeit

Das Buch Hiob

 

KAPITEL 1

Die Fürsorge Hiobs für seine Kinder – Satan erhält die Erlaubnis, Hiob zu versuchen – Hiobs Integrität.

1 Es war ein Mann im Land Uz, dessen Name Hiob war, und dieser Mann war vollkommen und rechtschaffen und einer, der Gott fürchtete und das Böse mied.

2 Und es wurden ihm sieben Söhne und drei Töchter geboren.

3 Seine Habe war auch siebentausend Schafe und dreitausend Kamele und fünfhundert Gespanne Ochsen und fünfhundert Eselinnen und ein sehr großes Haus; so dass dieser Mann der größte aller Männer des Ostens war.

4 Und seine Söhne gingen hin und aßen in ihren Häusern, jeder an seinem Tag; und schickten und riefen ihre drei Schwestern, damit sie mit ihnen essen und trinken.

5 Und es geschah, als die Tage ihres Festes vorüber waren, sandte Hiob und heiligte sie und machte sich früh am Morgen auf und opferte Brandopfer nach ihrer Zahl; denn Hiob sprach: Vielleicht haben meine Söhne gesündigt und Gott in ihrem Herzen verflucht. So tat Hiob beständig.

6 Nun, es gab einen Tag, an dem die Kinder Gottes kamen, um sich vor den Herrn zu stellen, und Satan kam auch unter sie.

7 Und der Herr sprach zum Satan: Woher kommst du? Da antwortete Satan dem Herrn und sprach: Vom Hin- und Hergehen auf der Erde und vom Auf- und Abgehen darin.

8 Und der Herr sprach zum Satan: Hast du an meinen Knecht Hiob gedacht, dass es auf der Erde keinen seinesgleichen gibt, einen vollkommenen und rechtschaffenen Mann, einen, der Gott fürchtet und das Böse meidet?

9 Da antwortete Satan dem Herrn und sprach: Fürchtet Hiob Gott umsonst?

10 Hast du nicht einen Zaun um ihn und um sein Haus und um alles, was er hat, von allen Seiten gemacht? du hast das Werk seiner Hände gesegnet, und seine Habe wächst im Land.

11 Aber strecke jetzt deine Hand aus und berühre alles, was er hat, und er wird dir ins Angesicht fluchen.

12 Und der Herr sprach zum Satan: Siehe, alles, was er hat, ist in deiner Macht; nur auf ihn selbst strecke deine Hand nicht aus. So verließ Satan die Gegenwart des Herrn.

13 Und es gab einen Tag, an dem seine Söhne und seine Töchter im Haus ihres ältesten Bruders aßen und Wein tranken;

14 Und es kam ein Bote zu Hiob und sagte: Die Ochsen pflügen, und die Esel weiden neben ihnen;

15 Und die Sabäer fielen über sie her und nahmen sie mit; ja, sie haben die Diener mit der Schärfe des Schwertes getötet; und ich bin allein davongekommen, es dir zu sagen.

16 Während er noch redete, kam auch ein anderer und sprach: Das Feuer Gottes ist vom Himmel gefallen und hat die Schafe und die Knechte verbrannt und verzehrt; und ich bin allein davongekommen, es dir zu sagen.

17 Während er noch sprach, kam auch ein anderer und sprach: Die Chaldäer machten drei Banden aus und fielen auf die Kamele und haben sie weggetragen, ja, und die Knechte mit der Schärfe des Schwertes erschlagen; und ich bin allein davongekommen, es dir zu sagen.

18 Während er noch redete, kam auch ein anderer und sprach: Deine Söhne und deine Töchter aßen und tranken Wein im Haus des ältesten Bruders;

19 Und siehe, da kam ein großer Wind aus der Wildnis und traf die vier Ecken des Hauses, und er fiel auf die jungen Männer, und sie waren tot; und ich bin allein davongekommen, es dir zu sagen.

20 Da stand Hiob auf und zerriss seinen Mantel und scherte sich das Haupt und fiel auf die Erde und betete an

21 und sprach: Nackt bin ich aus meiner Mutter Schoß gekommen, und nackt werde ich dorthin zurückkehren; der Herr hat gegeben, und der Herr hat genommen; Gepriesen sei der Name des Herrn.

22 Bei alledem hat Hiob nicht gesündigt und Gott keine Torheit angelastet. 


KAPITEL 2

Satan erhält weitere Erlaubnis, Hiob zu versuchen – Er schlägt ihn mit wunden Geschwüren – Hiob tadelt seine Frau – Seine Freunde kondolieren ihm.

1 Wiederum gab es einen Tag, an dem die Kinder Gottes kamen, um sich vor den Herrn zu stellen, und Satan kam auch unter sie, um sich vor den Herrn zu stellen.

2 Und der Herr sprach zum Satan: Woher kommst du? Und der Satan antwortete dem Herrn und sprach: Vom Hin- und Hergehen auf der Erde und vom Auf- und Abgehen darin.

3 Und der Herr sprach zum Satan: Hast du an meinen Knecht Hiob gedacht, dass es auf der Erde keinen seinesgleichen gibt, einen vollkommenen und rechtschaffenen Mann, einen, der Gott fürchtet und das Böse meidet? und dennoch hält er an seiner Lauterkeit fest, obwohl du mich gegen ihn aufgebracht hast, um ihn ohne Grund zu vernichten.

4 Und Satan antwortete dem Herrn und sprach: Haut für Haut, ja, alles, was der Mensch hat, wird er für sein Leben geben.

5 Aber strecke jetzt deine Hand aus und berühre sein Gebein und sein Fleisch, und er wird dir ins Angesicht fluchen.

6 Und der Herr sprach zum Satan: Siehe, er ist in deiner Hand; aber rette sein Leben.

7 So ging der Satan aus dem Angesicht des Herrn und schlug Hiob mit wunden Geschwüren von der Fußsohle bis zum Scheitel.

8 Und er nahm ihm eine Tonscherbe, um sich damit abzukratzen; und er setzte sich in die Asche.

9 Da sprach seine Frau zu ihm: Bewahrst du noch deine Lauterkeit? verfluche Gott und stirb.

10 Er aber sprach zu ihr: Du redest, wie eine der törichten Frauen redet. Was? Werden wir Gutes von Gottes Hand empfangen und Böses nicht empfangen? Bei alledem sündigte Hiob nicht mit seinen Lippen.

11 Als nun Hiobs drei Freunde von all dem Unheil hörten, das über ihn gekommen war, kamen sie, jeder von seinem Ort; Eliphas, der Temaniter, und Bildad, der Schuhiter, und Zophar, der Naamathiter; denn sie hatten sich verabredet, um mit ihm zu trauern und ihn zu trösten.

12 Und als sie ihre Augen in die Ferne hoben und ihn nicht kannten, erhoben sie ihre Stimme und weinten; und sie zerrissen jedem seinen Mantel und streuten Staub auf ihre Häupter gen Himmel.

13 So setzten sie sich sieben Tage und sieben Nächte mit ihm auf die Erde, und niemand redete ein Wort mit ihm; denn sie sahen, dass sein Kummer sehr groß war. 


KAPITEL 3

Hiob verflucht den Tag seiner Geburt – Die Leichtigkeit des Todes – Er klagt über das Leben.

1 Danach tat Hiob seinen Mund auf und verfluchte seinen Tag.

2 Und Hiob redete und sagte:

3 Der Tag soll vergehen, in dem ich geboren wurde, und die Nacht, in der gesagt wurde: Es ist ein männliches Kind gezeugt worden.

4 Es sei Finsternis an diesem Tag; lass Gott es nicht von oben betrachten, noch lass das Licht darauf scheinen.

5 Finsternis und Todesschatten sollen es beflecken; lass eine Wolke darauf wohnen; lass die Schwärze des Tages es erschrecken.

6 Was diese Nacht betrifft, lass Finsternis über sie hereinbrechen; lass es nicht mit den Tagen des Jahres verbunden werden; es komme nicht in die Zahl der Monate.

7 Seht, lasst diese Nacht einsam sein; lass keine freudige Stimme hineinkommen.

8 Verfluchen sollen die, die den Tag verfluchen, die bereit sind, ihre Trauer zu erheben.

9 Lass die Sterne seiner Dämmerung dunkel sein; lass es nach Licht suchen, aber habe keins; lass es auch nicht die Morgendämmerung sehen;

10 Weil es nicht die Türen des Schoßes meiner Mutter verschloss, noch den Kummer vor meinen Augen verbarg.

11 Warum bin ich nicht im Mutterleib gestorben? Warum habe ich den Geist nicht aufgegeben, als ich aus dem Bauch kam?

12 Warum haben mich die Knie daran gehindert? oder warum die Brüste, die ich lutschen soll?

13 Hätte ich mich jetzt hingelegt und geruht, hätte ich geschlafen; dann war ich ruhig,

14 mit Königen und Räten der Erde, die sich verödete Stätten bauten;

15 oder mit Fürsten, die Gold hatten, die ihre Häuser mit Silber füllten;

16 Oder als eine verborgene Frühgeburt war ich nicht; als Säuglinge, die nie Licht sahen.

17 Dort hören die Gottlosen auf, sich zu quälen; und dort ruhen die Müden.

18 Dort ruhen die Gefangenen zusammen; sie hören nicht die Stimme des Unterdrückers.

19 Die Kleinen und Großen sind da; und der Diener ist frei von seinem Herrn.

20 Darum wird dem Elend Licht gegeben und Leben dem Verbitterten in der Seele;

21 die sich nach dem Tod sehnen, aber er kommt nicht; und mehr danach graben als nach verborgenen Schätzen;

22 Welche freuen sich sehr und freuen sich, wenn sie das Grab finden?

23 Warum wird einem Menschen Licht gegeben, dessen Weg verborgen ist und den Gott umschlossen hat?

24 Denn mein Seufzen kommt vor dem Essen, und mein Gebrüll ergießt sich wie Wasser.

25 Denn was ich sehr fürchtete, ist über mich gekommen, und was ich fürchtete, ist zu mir gekommen.

26 Ich war nicht sicher, hatte keine Ruhe und war nicht ruhig; dennoch kam Ärger. 


KAPITEL 4

Eliphas tadelt Hiob.

1 Da antwortete Eliphas, der Temaniter, und sprach:

2 Wenn wir versuchen, mit dir zu kommunizieren, wirst du betrübt sein? aber wer kann sich des Redens enthalten?

3 Siehe, du hast viele unterwiesen und die schwachen Hände gestärkt.

4 Deine Worte haben den Fallenden gestützt, und du hast die schwachen Knie gestärkt.

5 Aber jetzt ist es über dich gekommen, und du bist am schwächsten; es berührt dich, und du bist beunruhigt.

6 Ist das nicht deine Furcht, deine Zuversicht, deine Hoffnung und die Geradheit deiner Wege?

7 Bedenke, ich bitte dich, wer auch immer umgekommen ist, weil er unschuldig ist; oder wo wurden die Gerechten ausgerottet?

8 Wie ich gesehen habe, die Unrecht pflügen und Unrecht säen und dasselbe ernten.

9 Durch den Hauch Gottes gehen sie zugrunde, und durch den Hauch seiner Nase werden sie verzehrt.

10 Das Brüllen der Löwen und die Stimme der wilden Löwen und die Zähne der jungen Löwen sind zerbrochen.

11 Der alte Löwe geht aus Mangel an Beute zugrunde, und die Jungen des kräftigen Löwen werden in alle Richtungen zerstreut.

12 Nun wurde mir etwas heimlich gebracht, und mein Ohr nahm etwas davon auf.

13 In Gedanken aus den Visionen der Nacht, wenn tiefer Schlaf auf die Menschen fällt,

14 Furcht kam über mich und Zittern, das alle meine Gebeine erzittern ließ.

15 Da ging ein Geist vor meinem Angesicht vorbei; die Haare meines Fleisches standen auf;

16 Es stand still, aber ich konnte seine Form nicht erkennen; ein Bild war vor meinen Augen, es war still, und ich hörte eine Stimme, die sagte:

17 Soll der sterbliche Mensch gerechter sein als Gott? soll ein Mensch reiner sein als sein Schöpfer?

18 Siehe, er vertraute nicht auf seine Knechte; und seine Engel klagte er der Torheit an;

19 Wie viel weniger bei denen, die in irdenen Häusern wohnen, deren Fundament im Staub ist, die von Motten zermalmt werden?

20 Sie werden von morgens bis abends zerstört; sie vergehen für immer ohne Rücksicht darauf.

21 Verschwindet nicht ihre Herrlichkeit, die in ihnen ist? sie sterben auch ohne Weisheit. 


KAPITEL 5

Eliphas' Tadel ging weiter.

1 Rufe jetzt an, wenn es jemanden gibt, der dir antworten wird; und an welchen der Heiligen wirst du dich wenden?

2 Denn Zorn tötet den Toren, Neid tötet den Dummen.

3 Ich habe die Toren Wurzeln schlagen sehen; aber plötzlich verfluchte ich seine Behausung.

4 Seine Kinder sind weit von der Sicherheit entfernt, und sie werden im Tor zermalmt, und es gibt niemanden, der sie befreit.

5 Deren Ernte der Hungrige auffrisst und sie sogar aus den Dornen nimmt, und der Räuber ihre Habe verschlingt.

6 Obwohl aus dem Staub kein Elend entsteht, entspringt kein Unheil aus der Erde.

7 Doch der Mensch wird in Schwierigkeiten geboren, während die Funken nach oben fliegen.

8 Ich würde Gott suchen, und Gott würde ich meine Sache anvertrauen;

9 der Großes tut und unerforschlich ist; wunderbare Dinge ohne Zahl;

10 der Regen auf die Erde gibt und Wasser auf die Felder schickt;

11 um die Niedrigen in die Höhe zu setzen; dass die Trauernden in Sicherheit erhöht werden.

12 Er enttäuscht die List der Listigen, sodass ihre Hände ihr Unternehmen nicht ausführen können.

13 Er nimmt die Weisen in ihrer eigenen List; und der Rat des Eigenbrötlers wird kopfüber getragen.

14 Sie treffen tagsüber auf Finsternis und tappen mittags wie in der Nacht.

15 Aber er rettet die Armen vor dem Schwert, vor ihrem Mund und vor der Hand der Starken.

16 So hat der Arme Hoffnung, und Ungerechtigkeit verstopft seinen Mund.

17 Siehe, glücklich ist der Mann, den Gott zurechtweist; darum verachte nicht die Züchtigung des Allmächtigen;

18 Denn er macht wund und verbindet; er verwundet, und seine Hände werden gesund.

19 Er wird dich in sechs Bedrängnissen retten; ja in sieben wird dich kein Übel berühren.

20 In Hunger wird er dich vom Tod erlösen; und im Krieg von der Macht des Schwertes.

21 Du wirst verborgen sein vor der Geißel der Zunge; du sollst dich auch nicht vor der Zerstörung fürchten, wenn sie kommt.

22 Über Zerstörung und Hunger wirst du lachen; auch vor den Tieren der Erde sollst du dich nicht fürchten.

23 Denn du wirst mit den Steinen des Feldes verbündet sein; und die Tiere des Feldes sollen Frieden mit dir haben.

24 Und du wirst wissen, dass deine Hütte in Frieden sein wird; und du wirst deine Wohnung besuchen und nicht sündigen.

25 Du sollst auch wissen, dass dein Same groß sein wird und deine Nachkommen wie das Gras der Erde.

26 Du wirst in einem vollen Alter zu deinem Grab kommen, wie eine Getreidescholle zu seiner Zeit eintrifft.

27 Siehe, wir haben es erforscht, so ist es; höre es und erkenne es zu deinem Besten. 


KAPITEL 6

Hiobs Klagen sind nicht grundlos – Er wünscht sich den Tod und tadelt seine Freunde.

1 Hiob aber antwortete und sprach:

2 Oh, dass mein Kummer gründlich gewogen und mein Unglück zusammen auf die Waage gelegt würde!

3 Denn jetzt wäre er schwerer als der Sand am Meer; darum werden meine Worte verschluckt.

4 Denn die Pfeile des Allmächtigen sind in mir, ihr Gift verzehrt meinen Geist; die Schrecken Gottes stellen sich gegen mich auf.

5 Schreit der Wildesel, wenn er Gras hat? oder beugt sich der Ochse über sein Futter?

6 Kann man Ungeziefer ohne Salz essen? oder hat das Eiweiß einen Geschmack?

7 Die Dinge, die meine Seele nicht berühren wollte, sind wie meine traurige Speise.

8 Oh, könnte ich meine Bitte haben; und dass Gott mir das gewähren würde, wonach ich mich sehne!

9 Sogar, dass es Gott gefallen würde, mich zu vernichten; dass er seine Hand loslassen und mich abschneiden würde!

10 Dann sollte ich noch Trost haben; ja, ich würde mich im Kummer verhärten; lass ihn nicht verschonen; denn ich habe die Worte des Heiligen nicht verborgen.

11 Was ist meine Kraft, die ich hoffen sollte? und was ist mein Ende, dass ich mein Leben verlängern sollte?

12 Ist meine Stärke die Stärke von Steinen? oder ist mein Fleisch aus Messing?

13 Ist meine Hilfe nicht in mir? und ist die Weisheit ganz von mir getrieben?

14 Dem Bedrängten sollte Mitleid von seinem Freund erwiesen werden; aber er verlässt die Furcht des Allmächtigen.

15 Meine Brüder haben trügerisch gehandelt wie ein Bach, und wie die Ströme von Bächen vergehen sie;

16 die wegen des Eises schwärzlich sind und in denen der Schnee verborgen ist;

17 Wenn sie warm werden, verschwinden sie; Wenn es heiß ist, werden sie von ihrem Platz verzehrt.

18 Die Pfade ihres Weges weichen ab; sie gehen zu nichts und gehen zugrunde.

19 Die Truppen von Tema sahen aus, die Kompanien von Saba warteten auf sie.

20 Sie waren bestürzt, weil sie gehofft hatten; sie kamen dorthin und schämten sich.

21 Denn jetzt seid ihr nichts; ihr seht meinen Niedergang und fürchtet euch.

22 Habe ich gesagt: Bring zu mir? oder Gib mir eine Belohnung für mich von deiner Substanz?

23 Oder befreie mich aus der Hand des Feindes? oder Erlöse mich aus der Hand der Mächtigen?

24 Lehre mich, und ich werde meinen Mund halten; und lass mich verstehen, worin ich mich geirrt habe.

25 Wie mächtig sind rechte Worte! aber was tadelt dein Argument?

26 Meint ihr, Worte zu tadeln und die Reden eines Verzweifelten, die wie Wind sind?

27 Ja, ihr überwältigt die Waise und ihr gräbt eine Grube für euren Freund.

28 Nun sei zufrieden, sieh mich an; denn es ist dir klar, wenn ich lüge.

29 Kehre um, ich bitte dich, lass es nicht Ungerechtigkeit sein; ja, kehrt wieder zurück, meine Gerechtigkeit ist darin.

30 Ist Ungerechtigkeit in meiner Zunge? Kann mein Geschmack nicht perverse Dinge erkennen? 


KAPITEL 7

Hiob entschuldigt seinen Todeswunsch – Er klagt über seine eigene Ruhelosigkeit und Gottes Wachsamkeit.

1 Gibt es nicht eine bestimmte Zeit für den Menschen auf Erden? sind nicht auch seine Tage wie die Tage eines Tagelöhners?

2 Wie ein Diener sich nach Schatten sehnt und wie ein Tagelöhner den Lohn seiner Arbeit erwartet;

3 So bin ich dazu gemacht, Monate der Eitelkeit zu besitzen, und ermüdende Nächte sind mir bestimmt.

4 Wenn ich mich niederlege, sage ich: Wann werde ich aufstehen und die Nacht vorbei sein? und ich bin voll Hin und Her bis zum Anbruch des Tages.

5 Mein Fleisch ist mit Würmern und Staubklumpen bedeckt; Meine Haut ist gebrochen und wird abscheulich.

6 Meine Tage sind schneller als das Schiffchen eines Webers und werden ohne Hoffnung verbracht.

7 Oh, denke daran, dass mein Leben Wind ist; meine Augen werden nicht mehr gut sehen.

8 Das Auge dessen, der mich gesehen hat, wird mich nicht mehr sehen; Deine Augen sind auf mich gerichtet, und ich bin es nicht.

9 Wie die Wolke verzehrt wird und verschwindet; Wer ins Grab hinabsteigt, wird nicht mehr heraufkommen.

10 Er wird nicht mehr in sein Haus zurückkehren, und sein Ort wird ihn nicht mehr kennen.

11 Darum werde ich meinen Mund nicht zurückhalten; Ich werde in der Angst meines Geistes sprechen; Ich werde in der Bitterkeit meiner Seele klagen.

12 Bin ich ein Meer oder ein Walfisch, dass du mich bewachst?

13 Wenn ich spreche: Mein Bett soll mich trösten, mein Lager soll meine Klage lindern;

14 Dann erschreckst du mich mit Träumen und erschreckst mich mit Gesichten;

15 damit meine Seele die Erstickung wählt und den Tod statt meines Lebens.

16 Ich verabscheue es; Ich würde nicht immer leben; lassen Sie mich in Ruhe; denn meine Tage sind eitel.

17 Was ist der Mensch, dass du ihn groß machen solltest? und dass du dein Herz auf ihn setzen solltest?

18 Und dass du ihn jeden Morgen besuchen und ihn jeden Augenblick auf die Probe stellen solltest?

19 Wie lange willst du nicht von mir weichen und mich nicht allein lassen, bis ich meinen Speichel hinuntergeschluckt habe?

20 Ich habe gesündigt; was soll ich dir tun, du Bewahrer der Menschen? warum hast du mich zum Zeichen gegen dich gesetzt, dass ich mir selbst zur Last bin?

21 Und warum vergibst du nicht meine Übertretung und nimmst meine Schuld nicht weg? denn jetzt werde ich im Staub schlafen; und du wirst mich am Morgen suchen, aber ich werde nicht sein. 


KAPITEL 8

Bildad zeigt Gottes Gerechtigkeit.

1 Da antwortete Bildad, der Schuhiter, und sprach:

2 Wie lange willst du diese Dinge sprechen? und wie lange werden die Worte deines Mundes wie ein starker Wind sein?

3 Verdreht Gott das Urteil? oder verkehrt der Allmächtige die Gerechtigkeit?

4 Wenn deine Kinder gegen ihn gesündigt haben und er sie wegen ihrer Übertretung verstoßen hat;

5 Wenn du Gott bei Zeiten suchen und dein Flehen an den Allmächtigen richten möchtest;

6 Wenn du rein und aufrichtig wärst; gewiss würde er jetzt für dich erwachen und die Wohnung deiner Gerechtigkeit wohlhabend machen.

7 Auch wenn dein Anfang klein war, wird dein letztes Ende doch stark wachsen.

8 Denn erkundige dich, ich bitte dich, von der früheren Zeit, und bereite dich auf die Suche nach ihren Vätern vor.

9 (Denn wir sind erst von gestern und wissen nichts, weil unsere Tage auf Erden ein Schatten sind;)

10 Sollen sie dich nicht lehren und dir sagen und aus ihrem Herzen reden?

11 Kann die Binse ohne Sumpf aufwachsen? Kann die Flagge ohne Wasser wachsen?

12 Solange es noch grün ist und nicht abgeholzt wird, verdorrt es vor allen anderen Kräutern.

13 So sind die Pfade aller, die Gott vergessen; und die Hoffnung des Heuchlers wird zugrunde gehen;

14 deren Hoffnung zunichte gemacht wird und deren Vertrauen ein Spinnennetz sein wird.

15 Er wird sich auf sein Haus stützen, aber es wird nicht bestehen; er wird es festhalten, aber es wird nicht bestehen.

16 Er ist grün vor der Sonne, und seine Zweige sprießen in seinem Garten.

17 Seine Wurzeln sind um den Haufen geschlungen und sehen den Ort der Steine.

18 Vernichtet er ihn von seinem Ort, so wird er ihn verleugnen und sagen: Ich habe dich nicht gesehen.

19 Siehe, das ist die Freude seines Weges, und aus der Erde werden andere wachsen.

20 Siehe, Gott wird einen vollkommenen Menschen nicht verstoßen, noch wird er den Übeltätern helfen;

21 bis er deinen Mund mit Lachen füllt und deine Lippen mit Jubel.

22 Die dich hassen, werden mit Schande bekleidet werden; und die Wohnung der Gottlosen wird zunichte gemacht. 


KAPITEL 9

Gottes Gerechtigkeit – Die Unschuld des Menschen ist nicht durch Bedrängnisse zu verurteilen.

1 Hiob antwortete und sprach:

2 Ich weiß, dass es so wahr ist; aber wie sollte der Mensch vor Gott gerecht sein?

3 Wenn er mit ihm streiten will, kann er ihm nicht einer von tausend antworten.

4 Er ist weise von Herzen und mächtig an Stärke; wer hat sich gegen ihn verhärtet und ist geglückt?

5 der die Berge entfernt, und sie wissen es nicht; der sie in seinem Zorn umwirft;

6 die die Erde erschüttert von ihrem Ort, und ihre Säulen erzittern;

7 der der Sonne befiehlt und nicht aufgeht; und versiegelt die Sterne;

8 der allein die Himmel ausbreitet und auf den Wogen des Meeres tritt;

9 die Arkturus, Orion und Plejaden und die Kammern des Südens bilden;

10 der Großes tut, ohne es herauszufinden; ja, und Wunder ohne Zahl.

11 Siehe, er geht an mir vorbei, und ich sehe ihn nicht; er geht auch weiter, aber ich nehme ihn nicht wahr.

12 Siehe, er nimmt weg, wer kann ihn daran hindern? Wer wird zu ihm sagen: Was tust du?

13 Wenn Gott seinen Zorn nicht zurücknimmt, beugen sich die stolzen Helfer unter ihn.

14 Um wie viel weniger werde ich ihm antworten und meine Worte wählen, um mit ihm zu argumentieren?

15 Wem würde ich, obwohl ich gerecht wäre, doch nicht antworten, sondern zu meinem Richter flehen.

16 Hätte ich gerufen und er hätte mir geantwortet; doch würde ich nicht glauben, dass er auf meine Stimme gehört hatte.

17 Denn er zerschmettert mich mit einem Sturm und mehrt meine Wunden ohne Ursache.

18 Er lässt mich nicht atmen, sondern erfüllt mich mit Bitterkeit.

19 Wenn ich von Stärke spreche, siehe, er ist stark; und wenn es ein Gericht ist, wer wird mir eine Frist setzen, um zu plädieren?

20 Wenn ich mich rechtfertige, wird mein eigener Mund mich verurteilen; wenn ich sage, ich bin perfekt, soll es mich auch als pervers erweisen.

21 Obwohl ich vollkommen wäre, würde ich doch meine Seele nicht kennen; Ich würde mein Leben verachten.

22 Das ist eine Sache, darum habe ich es gesagt: Er vernichtet die Vollkommenen und die Bösen.

23 Wenn die Geißel plötzlich tötet, wird er über die Prüfung des Unschuldigen lachen.

24 Die Erde ist in die Hand der Gottlosen gegeben; er verhüllt die Gesichter seiner Richter; wenn nicht, wo und wer ist er?

25 Jetzt sind meine Tage schneller als eine Post; sie fliehen, sie sehen nichts Gutes.

26 Sie sind vergangen wie die schnellen Schiffe; wie der Adler, der zur Beute eilt.

27 Wenn ich sage, ich werde meine Klage vergessen, werde ich meine Schwere ablegen und mich trösten;

28 Ich fürchte mich vor all meinen Sorgen, ich weiß, dass du mich nicht für unschuldig halten wirst.

29 Wenn ich gottlos bin, warum arbeite ich dann umsonst?

30 Wenn ich mich mit Schneewasser wasche und meine Hände nie so rein mache;

31 Aber du wirst mich in die Grube stürzen, und meine eigenen Kleider werden mich verabscheuen.

32 Denn er ist kein Mensch wie ich, dem ich antworten müsste und wir uns zum Gericht versammeln müssten.

33 Es ist auch kein Tagelöhner zwischen uns, der seine Hand an uns beide legen könnte.

34 Er nehme seinen Stab von mir, und seine Furcht erschrecke mich nicht;

35 Dann würde ich reden und ihn nicht fürchten; aber bei mir ist es nicht so.


KAPITEL 10

Hiob stellt Gott seine Bedrängnisse vor.

1 Meine Seele ist meines Lebens müde; Ich werde meine Klage bei mir lassen; Ich werde in der Bitterkeit meiner Seele sprechen.

2 Ich werde zu Gott sagen: Verurteile mich nicht; zeige mir, warum du mit mir streitest.

3 Ist es gut für dich, dass du bedrückst, dass du das Werk deiner Hände verachtest und über dem Rat der Gottlosen leuchtest?

4 Hast du Augen aus Fleisch? oder siehst du, wie der Mensch sieht?

5 Sind deine Tage wie die Tage der Menschen? sind deine Jahre wie Menschentage,

6 Dass du nach meiner Missetat fragst und nach meiner Sünde forschst?

7 Du weißt, dass ich nicht böse bin; und keiner kann aus deiner Hand erretten.

8 Deine Hände haben mich gemacht und ringsherum zusammengefügt; doch du vernichtest mich.

9 Bedenke, ich flehe dich an, dass du mich gemacht hast wie Ton; und wirst du mich wieder zu Staub machen?

10 Hast du mich nicht wie Milch ausgegossen und mich wie Käse gerinnen lassen?

11 Du hast mich mit Haut und Fleisch bekleidet und mich mit Gebein und Sehnen umzäunt.

12 Du hast mir Leben und Gunst geschenkt, und dein Besuch hat meinen Geist bewahrt.

13 Und dies hast du in deinem Herzen verborgen; Ich weiß, dass dies bei dir ist.

14 Wenn ich sündige, dann markierst du mich, und du wirst mich nicht von meiner Missetat freisprechen.

15 Wenn ich böse bin, wehe mir; und wenn ich gerecht bin, werde ich mein Haupt nicht erheben. Ich bin voller Verwirrung; darum sieh mein Elend;

16 Denn es wächst. Du jagst mich wie einen wilden Löwen; und wieder zeigst du dich wunderbar an mir.

17 Du erneuerst deine Zeugen gegen mich und vermehrst deinen Zorn über mich; Veränderungen und Krieg sind gegen mich.

18 Warum hast du mich denn aus dem Mutterleib hervorgebracht? Oh, dass ich den Geist aufgegeben hätte und kein Auge mich gesehen hätte!

19 Ich hätte sein sollen, als wäre ich nicht gewesen; Ich hätte vom Mutterleib zum Grab getragen werden sollen.

20 Sind meine Tage nicht wenige? Höre also auf und lass mich in Ruhe, damit ich ein wenig Trost finde,

21 Bevor ich gehe, wohin ich nicht zurückkehren werde, auch nicht in das Land der Finsternis und des Todesschattens;

22 Ein Land der Finsternis, wie die Finsternis selbst; und des Todesschattens, ohne jede Ordnung, und wo das Licht wie Finsternis ist.


KAPITEL 11

Zophar tadelt Hiob.

1 Da antwortete Zophar, der Namathiter, und sprach:

2 Sollte die Menge der Worte nicht beantwortet werden? und sollte ein Mann voller Reden gerechtfertigt sein?

3 Sollen deine Lügen die Menschen zum Schweigen bringen? Und wenn du spöttisch bist, soll dich niemand schämen?

4 Denn du hast gesagt: Meine Lehre ist rein, und ich bin rein in deinen Augen.

5 Aber oh, würde Gott reden und seine Lippen gegen dich öffnen!

6 Und dass er dir die Geheimnisse der Weisheit zeigen würde, dass sie doppelt so groß sind wie das, was ist! Wisse daher, dass Gott weniger von dir fordert, als deine Ungerechtigkeit verdient.

7 Kannst du durch Forschen Gott finden? Kannst du den Allmächtigen bis zur Vollkommenheit entdecken?

8 Es ist so hoch wie der Himmel; Was kannst du tun? tiefer als die Hölle; Was kannst du wissen?

9 Sein Maß ist länger als die Erde und breiter als das Meer.

10 Wenn er abschneidet und einschließt oder zusammenbringt, wer kann ihn dann daran hindern?

11 Denn er kennt eitle Männer; er sieht auch Bosheit; wird er es dann nicht bedenken?

12 Denn ein eitler Mensch wäre weise, du Mensch würdest wie ein Eselsfohlen geboren werden.

13 Wenn du dein Herz bereitest und deine Hände zu ihm ausstreckst;

14 Wenn Ungerechtigkeit in deiner Hand ist, halte sie fern, und lass nicht Unrecht in deinen Hütten wohnen.

15 Denn dann wirst du dein Angesicht ohne Flecken erheben; ja, du sollst standhaft sein und dich nicht fürchten;

16 Denn du wirst dein Elend vergessen und dich an es erinnern wie an Wasser, das vergeht;

17 Und dein Alter wird klarer sein als der Mittag; du wirst leuchten, du wirst sein wie der Morgen;

18 Und du wirst sicher sein, denn es gibt Hoffnung; ja, du wirst um dich herum graben und in Sicherheit ruhen.

19 Auch sollst du dich hinlegen, und niemand wird dich erschrecken; ja, viele werden dir gefallen.

20 Aber die Augen der Gottlosen werden erlöschen, und sie werden nicht entfliehen, und ihre Hoffnung wird sein wie das Aufgeben des Geistes.


KAPITEL 12

Hiob erkennt Gottes Allmacht an.

1 Hiob antwortete und sprach:

2 Kein Zweifel, aber ihr seid das Volk, und die Weisheit wird mit euch sterben.

3 Aber ich habe Verstand so gut wie du; Ich bin dir nicht unterlegen; ja, wer kennt solche Dinge nicht?

4 Ich bin wie einer, der über seinen Nächsten verspottet wird, der Gott anruft und ihm antwortet; der Gerechte wird verhöhnt.

5 Wer mit seinen Füßen ausrutschen will, wird wie eine Lampe verachtet im Gedanken an den, der sich wohlfühlt.

6 Die Hütten der Räuber gedeihen, und die Gott herausfordern, sind sicher; in dessen Hand Gott reichlich bringt.

7 Aber frage jetzt die Tiere, und sie werden dich lehren; und die Vögel der Luft, und sie werden es dir sagen;

8 Oder rede zur Erde, und sie wird dich lehren; und die Fische des Meeres werden dir verkünden.

9 Wer weiß in all dem nicht, dass die Hand des Herrn dies bewirkt hat?

10 In seiner Hand ist die Seele aller Lebewesen und der Odem aller Menschen.

11 Versucht das Ohr nicht Worte? und der Mund schmeckt sein Fleisch?

12 Bei den Alten ist Weisheit; und in Länge von Tagen Verständnis.

13 Bei ihm ist Weisheit und Stärke, er hat Rat und Einsicht.

14 Siehe, er bricht zusammen, und es kann nicht wieder aufgebaut werden; Er schließt einen Menschen ein, und es kann keine Öffnung geben.

15 Siehe, er hält die Wasser zurück, und sie vertrocknen; auch sendet er sie aus, und sie stürzen die Erde um.

16 Bei ihm ist Kraft und Weisheit; der Betrogene und der Betrüger sind sein.

17 Er führt Ratgeber verderbt fort und macht die Richter zu Toren.

18 Er löst die Bande der Könige und gürtet ihre Lenden mit einem Gürtel.

19 Er führt verwüstete Fürsten weg und stürzt die Mächtigen.

20 Er nimmt den Vertrauenswürdigen die Sprache und den Alten den Verstand.

21 Er übergießt die Fürsten mit Verachtung und schwächt die Kraft der Mächtigen.

22 Er entdeckt Tiefes aus der Finsternis und bringt den Schatten des Todes ans Licht.

23 Er vermehrt die Völker und vernichtet sie; Er erweitert die Nationen und engt sie wieder ein.

24 Er nimmt den Häuptern der Völker der Erde das Herz und lässt sie in der Wüste umherirren, wo es keinen Weg gibt.

25 Sie tappen im Dunkeln ohne Licht, und er lässt sie taumeln wie ein Betrunkener.


KAPITEL 13

Hiob tadelt seine Freunde – Er fleht darum, Gottes Absicht zu kennen, ihn zu quälen. 

1 Siehe, mein Auge hat dies alles gesehen, mein Ohr hat es gehört und verstanden.

2 Was ihr wisst, das weiß auch ich; Ich bin dir nicht unterlegen.

3 Sicherlich möchte ich mit dem Allmächtigen sprechen, und ich möchte mit Gott argumentieren.

4 Ihr aber seid Lügenfälscher, ihr seid alle Ärzte ohne Wert.

5 Oh, dass ihr zusammen schweigen würdet! und es sollte deine Weisheit sein.

6 Höre nun meine Argumente und höre auf das Flehen meiner Lippen.

7 Wollt ihr schlecht für Gott sprechen? und hinterlistig für ihn reden?

8 Werdet ihr seine Person annehmen? Wirst du für Gott kämpfen?

9 Ist es gut, dass er Sie ausfindig machen sollte? oder wie ein Mann den anderen verspottet, verspottet ihr ihn auch?

10 Er wird euch gewiss tadeln, wenn ihr heimlich Personen annehmt.

11 Sollte seine Exzellenz euch nicht Angst machen? Und sein Schrecken überfällt dich?

12 Deine Erinnerungen sind wie Asche, deine Leiber wie Lehmleiber.

13 Schweige, lass mich in Ruhe, damit ich reden kann, und lass über mich kommen, was will.

14 Warum nehme ich mein Fleisch mit meinen Zähnen und lege mein Leben in meine Hand?

15 Auch wenn er mich tötet, vertraue ich ihm doch; aber ich werde meine eigenen Wege vor ihm bewahren.

16 Er soll auch meine Rettung sein; denn ein Heuchler kommt nicht vor ihn.

17 Hört fleißig meine Rede und meine Erklärung mit euren Ohren.

18 Siehe, ich habe meine Sache geordnet; Ich weiß, dass ich gerechtfertigt sein werde.

19 Wer ist es, der mit mir streitet? denn jetzt, wenn ich den Mund halte, werde ich den Geist aufgeben.

20 Tu mir nur nicht zweierlei; dann verberge ich mich nicht vor dir.

21 Zieh deine Hand weit von mir zurück; und lass mich nicht durch deine Furcht erschrecken.

22 Dann rufe dich, und ich werde antworten; oder lass mich reden und antworte mir.

23 Wie viele sind meine Missetaten und Sünden? lass mich meine Übertretung und meine Sünde erkennen.

24 Warum verbirgst du dein Angesicht und hältst mich für deinen Feind?

25 Willst du ein hin und her getriebenes Blatt zerbrechen? und willst du den trockenen Stoppeln nachjagen?

26 Denn du schreibst bittere Dinge gegen mich und machst mir die Missetaten meiner Jugend zu eigen.

27 Du stellst meine Füße auch in die Stöcke und blickst eng auf alle meine Pfade; du hinterlässt einen Abdruck auf meinen Fersen.

28 Und er verzehrt wie ein fauliges Ding, wie ein von Motten zerfressenes Kleid.


KAPITEL 14

Hiob fleht Gott um Gunst an.

1 Ein Mann, der von einer Frau geboren wird, ist wenige Tage alt und voller Sorgen.

2 Er kommt hervor wie eine Blume und wird abgehauen; er flieht auch wie ein Schatten und bleibt nicht.

3 Und öffnest du deine Augen über einen solchen und bringst mich mit dir ins Gericht?

4 Wer kann etwas Reines aus einem Unreinen herausholen? nicht eins.

5 Da seine Tage bestimmt sind, die Zahl seiner Monate bei dir ist, hast du seine Grenzen bestimmt, die er nicht überschreiten kann;

6 Wende dich von ihm ab, damit er ruhe, bis er als Tagelöhner seinen Tag vollendet.

7 Denn es gibt Hoffnung von einem Baum, wenn er gefällt wird, dass er wieder sprießt und seine zarten Zweige nicht aufhören.

8 Obgleich seine Wurzeln in der Erde veralten und sein Stamm in der Erde absterben;

9 Doch durch den Duft des Wassers wird es knospen und Zweige wie eine Pflanze hervorbringen.

10 Aber der Mensch stirbt und vergeht; ja, der Mensch gibt den Geist auf, und wo ist er?

11 wie die Wasser aus dem Meer versiegen und die Flut versinkt und versiegt;

12 So legt sich der Mensch nieder und steht nicht auf; bis die Himmel nicht mehr sind, werden sie nicht erwachen noch aus ihrem Schlaf erweckt werden.

13 Ach, dass du mich im Grab verbergen und mich verheimlichen wolltest, bis dein Zorn vorüber wäre, dass du mir eine bestimmte Zeit setzen und meiner gedenken würdest!

14 Wenn jemand stirbt, wird er wieder leben? Alle Tage meiner festgesetzten Zeit werde ich warten, bis meine Wandlung kommt.

15 Du wirst rufen, und ich werde dir antworten; du wirst Lust haben auf das Werk deiner Hände.

16 Denn jetzt zählst du meine Schritte; hütest du nicht meine Sünde?

17 Meine Übertretung ist in einem Sack versiegelt, und du vernähst meine Missetat.

18 Und wahrlich, der Bergsturz wird zunichte, und der Fels wird von seinem Platz entfernt.

19 Die Wasser tragen die Steine; du wäschst ab, was aus dem Staub der Erde wächst; und du zerstörst die Hoffnung der Menschen.

20 Du überwältigst ihn für immer, und er geht vorüber; du veränderst sein Gesicht und schickst ihn fort.

21 Seine Söhne kommen zu Ehren, und er weiß es nicht; und sie werden erniedrigt, aber er merkt es nicht von ihnen.

22 Aber sein Fleisch an ihm wird Schmerzen haben, und seine Seele in ihm wird trauern.


KAPITEL 15

Eliphas tadelt Hiob der Gottlosigkeit.

1 Da antwortete Eliphas, der Temaniter, und sprach:

2 Sollte ein weiser Mann eitle Weisheit äußern und seinen Bauch mit dem Ostwind füllen?

3 Sollte er mit unnützem Gerede argumentieren? oder mit Reden, womit er nichts Gutes tun kann?

4 Ja, du wirfst die Furcht ab und schränkst das Gebet vor Gott ein.

5 Denn dein Mund spricht deine Missetat aus, und du erwählst die Zunge der Verschlagenen.

6 Dein eigener Mund verurteilt dich und nicht ich; ja, deine eigenen Lippen zeugen gegen dich.

7 Bist du der erste Mensch, der geboren wurde? Oder wurdest du vor den Hügeln gemacht?

8 Hast du das Geheimnis Gottes gehört? und beschränkst du die Weisheit auf dich selbst?

9 Was weißt du, was wir nicht wissen? was verstehst du, was nicht in uns ist?

10 Bei uns sind sowohl die grauhaarigen als auch die sehr alten Männer, viel älter als dein Vater.

11 Sind die Tröstungen Gottes gering bei dir? Gibt es etwas Geheimnisvolles mit dir?

12 Warum trägt dich dein Herz fort? Und was blinzeln deine Augen,

13 Dass du deinen Geist gegen Gott wendest und solche Worte aus deinem Mund gehen lässt?

14 Was ist der Mensch, dass er rein ist? und wer von einer Frau geboren ist, soll gerecht sein?

15 Siehe, er vertraut nicht auf seine Heiligen; ja, die Himmel sind nicht rein in seinen Augen.

16 Wie viel abscheulicher und schmutziger ist der Mensch, der Ungerechtigkeit wie Wasser trinkt?

17 Ich will es dir zeigen, höre mich; und was ich gesehen habe, will ich verkünden;

18 Welche weisen Männer von ihren Vätern verkündigt und es nicht verheimlicht haben;

19 Dem allein wurde die Erde gegeben, und kein Fremder ging unter ihnen.

20 Der Gottlose leidet all seine Tage mit Schmerzen, und die Zahl der Jahre ist dem Unterdrücker verborgen.

21 Ein schrecklicher Klang ist in seinen Ohren; im Wohlstand wird der Zerstörer über ihn kommen.

22 Er glaubt nicht, dass er aus der Finsternis zurückkehren wird, und das Schwert erwartet ihn.

23 Er wandert umher, um Brot zu holen, und sagt: Wo ist es? er weiß, dass der Tag der Finsternis zu seiner Hand bereit ist.

24 Angst und Angst werden ihn erschrecken; sie werden ihn überwältigen wie ein kampfbereiter König.

25 Denn er streckt seine Hand gegen Gott aus und stärkt sich gegen den Allmächtigen.

26 Er rennt auf ihn, sogar auf seinen Hals, auf die dicken Vorsprünge seiner Rundschilde;

27 Denn er bedeckt sein Gesicht mit seinem Fett und macht Fettklumpen auf seinen Flanken.

28 Und er wohnt in verwüsteten Städten und in Häusern, die niemand bewohnt, die bereit sind, zu Trümmern zu werden.

29 Er wird nicht reich sein, noch wird sein Besitz fortbestehen, noch wird er seine Vollkommenheit auf der Erde verlängern.

30 Er wird nicht aus der Finsternis weichen; die Flamme wird seine Zweige austrocknen, und durch den Hauch seines Mundes wird er verschwinden.

31 Wer getäuscht wird, vertraue nicht auf Eitelkeit; denn Eitelkeit soll sein Lohn sein.

32 Es wird vor seiner Zeit geschehen, und seine Zweige werden nicht grün sein.

33 Er wird seine unreife Traube abschütteln wie den Weinstock und seine Blüte abwerfen wie den Ölbaum.

34 Denn die Versammlung der Heuchler wird verwüstet, und Feuer wird die Hütten der Bestechung verzehren.

35 Sie denken sich Unheil aus und bringen Eitelkeit hervor, und ihr Bauch bereitet Betrug.


KAPITEL 16

Hiob beteuert seine Unschuld. 

1 Hiob antwortete und sprach:

2 Ich habe vieles davon gehört; elende Tröster seid ihr alle.

3 Sollen eitle Worte ein Ende haben? oder was ermutigt dich, dass du antwortest?

4 Auch ich könnte sprechen wie ihr; wäre deine Seele an meiner statt, könnte ich Worte gegen dich aufhäufen und meinen Kopf über dich schütteln.

5 Aber ich möchte dich mit meinem Mund stärken, und die Bewegung meiner Lippen sollte deinen Kummer lindern.

6 Obwohl ich rede, wird mein Kummer nicht gestillt; und obwohl ich es unterlasse, was wird mir erleichtert?

7 Aber jetzt hat er mich müde gemacht; du hast meine ganze Gesellschaft verwüstet.

8 Und du hast mich mit Runzeln übersät, das ist ein Zeuge gegen mich; und meine Magerkeit, die in mir aufsteigt, zeugt von meinem Gesicht.

9 Er zerreißt mich in seinem Zorn, der mich hasst; er knirscht mit seinen Zähnen an mir; mein Feind schärft seine Augen auf mich.

10 Sie haben mich mit ihrem Mund angestarrt; sie haben mich vorwurfsvoll auf die Wange geschlagen; sie haben sich gegen mich versammelt.

11 Gott hat mich den Gottlosen ausgeliefert und mich in die Hände der Gottlosen gegeben.

12 Ich war beruhigt, aber er hat mich entzweit; er hat mich auch am Hals gepackt und mich zerschmettert und mich zu seinem Ziel aufgerichtet.

13 Seine Bogenschützen umringen mich, er zerreißt meine Zügel und schont nicht; er gießt meine Galle auf die Erde.

14 Er zerbricht mich mit Bruch um Bruch; wie ein Riese läuft er auf mich zu.

15 Ich habe Sackleinen auf meine Haut genäht und mein Horn mit Staub befleckt.

16 Mein Gesicht ist verweint vom Weinen, und auf meinen Augenlidern ist der Schatten des Todes;

17 Nicht für irgendein Unrecht in meinen Händen; Auch mein Gebet ist rein.

18 O Erde, bedecke nicht mein Blut, und lass mein Schreien keinen Platz haben.

19 Auch jetzt, siehe, mein Zeuge ist im Himmel, und mein Bericht ist hoch oben.

20 Meine Freunde verachten mich; aber mein Auge vergießt Tränen vor Gott.

21 O könnte man doch für einen Menschen bei Gott eintreten, wie ein Mensch für seinen Nächsten einsteht!

22 Wenn ein paar Jahre vergangen sind, dann werde ich den Weg gehen, von dem ich nicht zurückkehren werde.


KAPITEL 17

Hiob appelliert an Gott – Seine Hoffnung nicht in diesem Leben.

1 Mein Atem ist verdorben, meine Tage sind erloschen, die Gräber sind bereit für mich.

2 Sind nicht Spötter bei mir? und fährt mein Auge nicht mit ihrer Provokation fort?

3 Leg dich hin, bürge für mich bei dir; Wer ist es, der mir die Hand schlägt?

4 Denn du hast ihr Herz vor dem Verstand verborgen; darum sollst du sie nicht erhöhen.

5 Wer seinen Freunden schmeichelt, dem vergehen sogar die Augen seiner Kinder.

6 Er hat mich auch zum Sprichwort des Volkes gemacht; und früher war ich wie ein Tabret.

7 Auch mein Auge ist trüb vor Kummer, und alle meine Glieder sind wie ein Schatten.

8 Aufrichtige Männer werden sich darüber wundern, und der Unschuldige wird sich gegen den Heuchler aufregen.

9 Auch der Gerechte wird seinen Weg festhalten, und wer reine Hände hat, wird stärker und stärker.

10 Aber ihr alle, kehrt um und kommt jetzt; denn ich kann keinen Weisen unter euch finden.

11 Meine Tage sind vorbei, meine Absichten sind abgebrochen, sogar die Gedanken meines Herzens.

12 Sie machen die Nacht zum Tag; das Licht ist kurz wegen der Dunkelheit.

13 Wenn ich warte, ist das Grab mein Haus; Ich habe mein Bett in der Dunkelheit gemacht.

14 Ich habe zum Verderben gesagt: Du bist mein Vater; zum Wurm, du bist meine Mutter und meine Schwester.

15 Und wo ist jetzt meine Hoffnung? Was meine Hoffnung betrifft, wer wird sie sehen?

16 Sie werden zu den Gittern der Grube hinabsteigen, wenn wir gemeinsam im Staub ruhen.


KAPITEL 18

Bildad erzählt die Katastrophen der Gottlosen.

1 Da antwortete Bildad, der Schuhiter, und sprach:

2 Wie lange wird es dauern, bis ihr mit den Worten ein Ende macht? markieren, und danach werden wir sprechen.

3 Warum gelten wir als wilde Tiere und gelten in deinen Augen als abscheulich?

4 Er zerreißt sich in seinem Zorn; Soll die Erde für dich verlassen werden? und soll der Felsen von seinem Ort entfernt werden?

5 Ja, das Licht der Gottlosen wird ausgelöscht, und der Funke seines Feuers wird nicht leuchten.

6 Das Licht wird dunkel sein in seiner Stiftshütte, und seine Leuchte soll mit ihm ausgehen.

7 Die Schritte seiner Stärke werden geschwächt, und sein eigener Ratschlag wird ihn zu Fall bringen.

8 Denn er wird von seinen eigenen Füßen in ein Netz geworfen und geht auf einer Schlinge.

9 Der Gin wird ihn bei der Ferse packen, und der Räuber wird ihn überwältigen.

10 Die Schlinge ist ihm in die Erde gelegt und eine Falle ihm auf den Weg.

11 Schrecken werden ihn von allen Seiten erschrecken und werden ihn auf die Füße treiben.

12 Seine Kraft wird hungrig sein, und Vernichtung wird bereit sein an seiner Seite.

13 Es wird die Stärke seiner Haut verschlingen; selbst der Erstgeborene des Todes wird seine Kraft verschlingen.

14 Seine Zuversicht wird aus seiner Hütte ausgerottet werden und ihn zum König des Schreckens führen.

15 Es soll in seiner Stiftshütte wohnen, weil es ihm nicht gehört; Schwefel soll über seine Wohnung gestreut werden.

16 Seine Wurzeln werden unten verdorren, und oben werden seine Zweige abgehauen werden.

17 Sein Andenken wird von der Erde verschwinden, und er wird keinen Namen haben auf den Gassen.

18 Er wird aus dem Licht in die Finsternis getrieben und aus der Welt vertrieben.

19 Er soll weder Sohn noch Neffe in seinem Volk haben, noch in seinen Wohnungen bleiben.

20 Die nach ihm kommen, werden sich über seinen Tag wundern, wie die, die vorausgegangen sind, erschrocken sind.

21 Das sind wahrlich die Wohnungen der Gottlosen, und dies ist die Stätte derer, die Gott nicht kennen.


KAPITEL 19

Hiob sehnt sich nach Mitleid und glaubt an die Auferstehung.

1 Hiob antwortete und sprach:

2 Wie lange wollt ihr meine Seele quälen und mich mit Worten zerschmettern?

3 Zehnmal habt ihr mich geschmäht; ihr schämt euch nicht, dass ihr euch mir fremd macht.

4 Und sei es wirklich, dass ich mich geirrt habe, mein Irrtum bleibt bei mir selbst.

5 Wenn ihr euch wirklich gegen mich erheben und meine Schmach gegen mich vorbringen wollt;

6 Wisse nun, dass Gott mich gestürzt und mich mit seinem Netz umfangen hat.

7 Siehe, ich schreie aus Unrecht, aber ich werde nicht erhört; Ich weine laut, aber es gibt kein Urteil.

8 Er hat meinen Weg eingezäunt, den ich nicht passieren kann, und er hat Dunkelheit auf meine Pfade gelegt.

9 Er hat mich meiner Herrlichkeit beraubt und die Krone von meinem Haupt genommen.

10 Er hat mich von allen Seiten vernichtet, und ich bin fort; und meine Hoffnung hat er wie einen Baum entfernt.

11 Auch gegen mich hat er seinen Zorn entfacht und zählt mich zu seinen Feinden.

12 Seine Truppen kommen zusammen und machen sich auf den Weg gegen mich und lagern sich rings um meine Stiftshütte.

13 Er hat meine Brüder von mir entfernt, und meine Bekannten sind mir wahrlich entfremdet.

14 Meine Verwandten haben versagt, und meine vertrauten Freunde haben mich vergessen.

15 Die in meinem Hause wohnen und meine Mägde halten mich für einen Fremden; Ich bin ein Alien in ihren Augen.

16 Ich rief meinen Knecht, und er gab mir keine Antwort; Ich flehte ihn mit meinem Mund an.

17 Mein Atem ist meiner Frau fremd, obwohl ich um der Kinder willen um meinen eigenen Leib gebeten habe.

18 Ja, kleine Kinder verachteten mich; Ich stand auf, und sie sprachen gegen mich.

19 Alle meine inneren Freunde verabscheuten mich; und die ich liebte, wenden sich gegen mich.

20 Mein Gebein klebt an meiner Haut und an meinem Fleisch, und ich bin mit der Haut meiner Zähne davongekommen.

21 Habt Mitleid mit mir, habt Mitleid mit mir, o ihr meine Freunde; denn die Hand Gottes hat mich berührt.

22 Warum verfolgt ihr mich wie Gott und seid nicht satt an meinem Fleisch?

23 Oh, wären meine Worte jetzt geschrieben! ach, dass sie in einem Buch gedruckt wären!

24 Dass sie mit eisernem Griffel eingeritzt und für immer in den Fels gehauen waren!

25 Denn ich weiß, dass mein Erlöser lebt und dass er am letzten Tag auf der Erde stehen wird;

26 Und obwohl nach meiner Haut Würmer diesen Körper zerstören; doch in meinem Fleisch werde ich Gott sehen;

27 den ich selbst sehen werde, und meine Augen werden sehen und kein anderer; obwohl meine Zügel in mir verzehrt werden.

28 Aber ihr solltet sagen: Warum verfolgen wir ihn, da die Wurzel der Sache in mir gefunden wird?

29 Fürchtet euch vor dem Schwert; denn Zorn bringt die Strafen des Schwertes, damit ihr wisst, dass es ein Gericht gibt.


KAPITEL 20

Zophar macht den Gottlosen Vorwürfe. 

1 Da antwortete Zophar, der Namathiter, und sprach:

2 Darum veranlassen mich meine Gedanken zu antworten, und darum beeile ich mich.

3 Ich habe die Prüfung meiner Schmach gehört, und der Geist meines Verstandes veranlasst mich zu antworten.

4 Weißt du das nicht von alters her, seit der Mensch auf die Erde gesetzt wurde,

5 Dass der Sieg des Gottlosen kurz ist und die Freude des Heuchlers nur einen Augenblick?

6 Obwohl seine Herrlichkeit bis zum Himmel emporsteigt und sein Haupt bis zu den Wolken reicht;

7 Doch er wird für immer zugrunde gehen wie sein eigener Mist; die ihn gesehen haben, werden sagen: Wo ist er?

8 Wie ein Traum wird er davonfliegen und nicht gefunden werden; ja, er wird verjagt werden wie eine Vision der Nacht,

9 Auch das Auge, das ihn gesehen hat, wird ihn nicht mehr sehen; auch seine Stätte soll ihn nicht mehr erblicken.

10 Seine Kinder werden versuchen, den Armen zu gefallen, und seine Hände werden ihre Güter zurückgeben.

11 Seine Gebeine sind voll von der Sünde seiner Jugend, die mit ihm in den Staub ruhen wird.

12 Obwohl die Bosheit süß in seinem Mund ist, obwohl er sie unter seiner Zunge verbirgt;

13 Wenn er es verschont und es nicht verlässt, sondern es in seinem Mund hält;

14 Doch sein Fleisch in seinen Eingeweiden ist gewendet, es ist die Galle von Nattern in ihm.

15 Er hat Reichtümer verschlungen und wird sie wieder ausbrechen; Gott wird sie aus seinem Bauch werfen.

16 Er saugt das Gift der Nattern; die Zunge der Viper wird ihn töten.

17 Er wird die Flüsse, die Fluten, die Honig- und Butterbäche nicht sehen.

18 Das, wofür er sich abmühte, wird er zurückgeben und wird es nicht verschlingen; nach seinem Vermögen soll die Wiedergutmachung sein, und er wird sich nicht darüber freuen.

19 Weil er die Armen unterdrückt und verlassen hat; weil er ein Haus, das er nicht gebaut hat, gewaltsam weggenommen hat;

20 Sicherlich wird er keine Stille in seinem Bauch fühlen, er wird nicht an dem sparen, was er begehrt.

21 Von seinem Fleisch soll nichts übrig bleiben; darum soll niemand nach seinen Gütern suchen.

22 In der Fülle seiner Genüge wird er in Bedrängnis geraten; jede Hand der Gottlosen wird über ihn kommen.

23 Wenn er im Begriff ist, seinen Bauch zu füllen, wird Gott die Wut seines Zorns auf ihn werfen und ihn auf ihn regnen lassen, während er isst.

24 Er wird fliehen vor der eisernen Waffe, und der stählerne Bogen wird ihn durchschlagen.

25 Es wird gezogen und kommt aus dem Körper; ja, das glitzernde Schwert kommt aus seiner Galle; Schrecken sind über ihm.

26 Alle Finsternis wird in seinen verborgenen Orten verborgen sein; ein nicht ausgeblasenes Feuer wird ihn verzehren; dem, der in seiner Hütte zurückbleibt, wird es übel gehen.

27 Der Himmel wird seine Schuld offenbaren, und die Erde wird sich gegen ihn erheben.

28 Der Ertrag seines Hauses wird weichen, und sein Besitz wird vergehen am Tag seines Zorns.

29 Dies ist das Teil eines gottlosen Menschen von Gott und das ihm von Gott bestimmte Erbe.


KAPITEL 21

Hiob zeigt, dass es den Bösen gut geht und sie Gott verachten – die Glücklichen und Unglücklichen sterben gleichermaßen.

1 Hiob aber antwortete und sprach:

2 Höre fleißig meine Rede, und lass dies dein Trost sein.

3 Erlaube mir, dass ich reden darf; und nachdem ich gesprochen habe, spotte weiter.

4 Was mich betrifft, ist meine Klage für den Menschen? und wenn es so wäre, warum sollte mein Geist nicht beunruhigt sein?

5 Beachte mich und staune und lege deine Hand auf deinen Mund.

6 Auch wenn ich daran denke, fürchte ich mich, und Zittern ergreift mein Fleisch.

7 Warum leben die Gottlosen, werden alt, ja, sind mächtig an Macht?

8 Ihr Same ist fest vor ihren Augen und ihre Nachkommenschaft vor ihren Augen.

9 Ihre Häuser sind sicher vor Furcht, und die Rute Gottes ist nicht auf ihnen.

10 Ihr Stier hat Geschlecht und versagt nicht; ihre Kuh kalbt und wirft ihr Kalb nicht.

11 Wie eine Herde schicken sie ihre Kleinen aus, und ihre Kinder tanzen.

12 Sie nehmen Pauke und Harfe und freuen sich über den Klang der Orgel.

13 Sie verbringen ihre Tage in Reichtum und steigen gleich ins Grab hinab.

14 Darum sagen sie zu Gott: Geh weg von uns! denn wir begehren nicht die Erkenntnis deiner Wege.

15 Was ist der Allmächtige, dass wir ihm dienen sollten? und welchen Nutzen sollten wir haben, wenn wir zu ihm beten?

16 Siehe, ihr Gut ist nicht in ihrer Hand; der Rat der Gottlosen ist fern von mir.

17 Wie oft erlischt die Kerze der Gottlosen! und wie oft kommt ihre Zerstörung über sie! Gott verteilt Schmerzen in seinem Zorn.

18 Sie sind wie Stoppeln vor dem Wind und wie Spreu, die der Sturm fortträgt.

19 Gott legt seine Schuld für seine Kinder auf; er belohnt ihn, und er wird es erfahren.

20 Seine Augen werden sein Verderben sehen; und er wird vom Zorn des Allmächtigen trinken.

21 Denn welches Vergnügen hat er in seinem Haus nach ihm, wenn die Zahl seiner Monate in der Mitte abgeschnitten ist?

22 Soll jemand Gotteserkenntnis lehren? sehend richtet er die Hohen.

23 Man stirbt in seiner vollen Kraft, völlig gelassen und ruhig.

24 Seine Brüste sind voll Milch, und seine Knochen sind mit Mark benetzt.

25 Und ein anderer stirbt in der Bitterkeit seiner Seele und isst nie mit Vergnügen.

26 Sie werden sich gleich in den Staub legen, und die Würmer werden sie bedecken.

27 Siehe, ich kenne eure Gedanken und die Anschläge, die ihr fälschlicherweise gegen mich ersinnt.

28 Denn ihr sagt: Wo ist das Haus des Fürsten? und wo sind die Wohnungen der Gottlosen?

29 Habt ihr nicht die unterwegs gefragt? und kennt ihr nicht ihre Zeichen,

30 Dass der Gottlose bis zum Tag der Vernichtung zurückbehalten wird? sie werden bis zum Tag des Zorns hervorgebracht.

31 Wer wird ihm seinen Weg verkünden? und wer wird ihm vergelten, was er getan hat?

32 Doch wird er zu Grabe gebracht werden und im Grab bleiben.

33 Die Schollen des Tals werden ihm süß sein, und jedermann wird ihm nachziehen, wie es unzählige vor ihm gibt.

34 Wie tröstet ihr mich denn umsonst, da in euren Antworten Unwahrheit verbleibt.


KAPITEL 22

Eliphas beschuldigt Hiob der Sünden und ermahnt ihn zur Buße.

1 Da antwortete Eliphas, der Temaniter, und sprach:

2 Kann ein Mensch für Gott nützlich sein, wie ein Weiser für sich selbst nützlich sein kann?

3 Ist es dem Allmächtigen ein Vergnügen, dass du gerecht bist? Oder ist es Gewinn für ihn, dass du deine Wege vollkommen machst?

4 Wird er dich aus Furcht vor dir tadeln? Wird er mit dir ins Gericht gehen?

5 Ist deine Bosheit nicht groß? und deine Sünden unendlich?

6 Denn du hast deinem Bruder umsonst ein Pfand genommen und den Nackten ihre Kleider ausgezogen.

7 Du hast den Müden kein Wasser zu trinken gegeben, und den Hungrigen hast du das Brot vorenthalten.

8 Der Starke aber hatte die Erde; und der ehrwürdige Mann wohnte darin.

9 Du hast Witwen leer weggeschickt, und die Arme der Waisen sind zerbrochen.

10 Darum sind Schlingen um dich her, und plötzliche Furcht beunruhigt dich;

11 Oder Dunkelheit, die du nicht sehen kannst? und Wasserfülle bedecke dich.

12 Ist Gott nicht in der Höhe des Himmels? und siehe, die Höhe der Sterne, wie hoch sie sind!

13 Und du sprichst: Woher weiß Gott das? Kann er durch die dunkle Wolke urteilen?

14 Dicke Wolken sind eine Decke für ihn, dass er nicht sieht; und er wandelt im Kreis des Himmels.

15 Hast du den alten Weg markiert, den Gottlose gegangen sind?

16 die vor der Zeit umgehauen wurden, deren Grund von einer Flut überschwemmt wurde;

17 die zu Gott sagten: Geh weg von uns! und was kann der Allmächtige für sie tun?

18 Und doch füllte er ihre Häuser mit guten Dingen; aber der Rat der Gottlosen ist fern von mir.

19 Die Gerechten sehen es und freuen sich; und die Unschuldigen lachen sie aus.

20 Unsere Substanz wird nicht abgeholzt, aber der Rest davon wird vom Feuer verzehrt.

21 Mache dich nun mit ihm vertraut und habe Frieden; dadurch wird dir Gutes widerfahren.

22 Nimm doch das Gesetz aus seinem Mund und nimm seine Worte in dein Herz.

23 Wenn du zum Allmächtigen zurückkehrst, wirst du aufgebaut werden, du wirst die Ungerechtigkeit weit von deinen Hütten entfernen.

24 Dann sollst du Gold aufhäufen wie Staub und das Gold von Ophir wie die Steine der Bäche.

25 Ja, der Allmächtige wird deine Verteidigung sein, und du wirst viel Silber haben.

26 Denn dann wirst du deine Lust am Allmächtigen haben und dein Angesicht zu Gott erheben.

27 Du sollst zu ihm beten, und er wird dich erhören, und du sollst deine Gelübde erfüllen.

28 Du sollst auch etwas anordnen, und es soll dir auferlegt werden; und das Licht wird auf deine Wege scheinen.

29 Wenn die Menschen zu Boden geworfen werden, dann sollst du sagen: Es gibt Auftrieb; und er wird den Demütigen retten.

30 Er wird die Insel der Unschuldigen befreien; und es wird durch die Reinheit deiner Hände geliefert.


KAPITEL 23

Hiob sehnt sich nach Gott – Gott beobachtet unsere Wege – Hiobs Unschuld. 

1 Hiob antwortete und sprach:

2 Noch heute ist meine Klage bitter; mein Schlag ist schwerer als mein Stöhnen.

3 Oh, dass ich wüsste, wo ich ihn finden könnte! dass ich sogar zu seinem Platz kommen könnte!

4 Ich würde meine Sache vor ihn stellen und meinen Mund mit Argumenten füllen.

5 Ich würde die Worte kennen, die er mir antworten würde, und verstehen, was er zu mir sagen würde.

6 Wird er mit seiner großen Macht gegen mich vorgehen? Nein; aber er würde mir Kraft geben.

7 Dort könnten die Gerechten mit ihm streiten; so sollte ich für immer von meinem Richter befreit werden.

8 Siehe, ich gehe voran, aber er ist nicht da; und rückwärts, aber ich kann ihn nicht wahrnehmen;

9 Auf der linken Seite, wo er arbeitet, aber ich kann ihn nicht sehen; er verbirgt sich zur Rechten, dass ich ihn nicht sehen kann;

10 Aber er kennt den Weg, den ich gehe; wenn er mich prüft, werde ich wie Gold hervorgehen.

11 Mein Fuß hat seine Schritte gehalten, seinen Weg bin ich gegangen und bin nicht abgewichen.

12 Ich bin auch nicht abgewichen von dem Gebot seiner Lippen; Ich habe die Worte seines Mundes mehr geschätzt als meine notwendige Nahrung.

13 Aber er ist eines Sinnes, und wer kann ihn umkehren? und was seine Seele begehrt, das tut er auch.

14 Denn er tut, was mir bestimmt ist; und viele solche Dinge sind bei ihm.

15 Darum beunruhigt mich seine Gegenwart; wenn ich darüber nachdenke, habe ich Angst vor ihm.

16 Denn Gott macht mein Herz weich, und der Allmächtige beunruhigt mich;

17 Weil ich vor der Finsternis nicht ausgerottet wurde, hat er die Finsternis auch nicht von meinem Angesicht verhüllt.


KAPITEL 24

Es gibt ein Gericht für die Bösen.

1 Warum, da die Zeiten dem Allmächtigen nicht verborgen sind, sehen die, die ihn kennen, nicht seine Tage?

2 Einige entfernen die Orientierungspunkte; Sie nehmen Herden gewaltsam weg und weiden sie.

3 Den Esel der Waise vertreiben sie, den Ochsen der Witwe nehmen sie als Pfand.

4 Sie weisen die Bedürftigen aus dem Weg; die Armen der Erde verstecken sich zusammen.

5 Siehe, wie wilde Esel in der Wüste ziehen sie aus zu ihrer Arbeit; rechtzeitig für eine Beute aufstehen; die Wildnis gibt Nahrung für sie und für ihre Kinder.

6 Sie ernten ein jeder sein Korn auf dem Feld; und sie sammeln die Ernte der Gottlosen.

7 Sie lassen die Nackten ohne Kleidung übernachten, damit sie keine Decke in der Kälte haben.

8 Sie sind nass von den Schauern der Berge und umarmen den Felsen, weil sie keinen Unterschlupf haben.

9 Sie reißen die Waisen von der Brust und nehmen ein Pfand der Armen.

10 Sie lassen ihn nackt und ohne Kleider gehen und nehmen dem Hungrigen die Garbe weg;

11 die in ihren Mauern Öl machen und ihre Kelter treten und Durst leiden.

12 Menschen stöhnen aus der Stadt, und die Seele der Verwundeten schreit; doch Gott legt ihnen keine Torheit zu.

13 Sie gehören zu denen, die sich gegen das Licht auflehnen; sie kennen ihre Wege nicht und bleiben nicht auf ihren Pfaden.

14 Der Mörder, der mit dem Licht aufsteht, tötet die Armen und Bedürftigen und ist in der Nacht wie ein Dieb.

15 Auch des Ehebrechers Auge wartet auf die Dämmerung und spricht: Kein Auge wird mich sehen; und verhüllt sein Antlitz.

16 Sie graben sich im Dunkeln durch Häuser, die sie sich tagsüber markiert hatten; sie kennen das Licht nicht.

17 Denn der Morgen ist für sie wie der Schatten des Todes; wenn man sie kennt, sind sie im Schrecken des Todesschattens.

18 Er ist schnell wie das Wasser; ihr Teil ist auf der Erde verflucht; er sieht nicht den Weg der Weinberge.

19 Dürre und Hitze verzehren das Schneewasser; so das Grab derer, die gesündigt haben.

20 Der Schoß wird ihn vergessen; der Wurm soll sich süß von ihm ernähren; man wird seiner nicht mehr gedenken; und die Bosheit wird zerbrochen wie ein Baum.

21 Er fleht die Unfruchtbaren an, die nicht gebären; und tut der Witwe nicht gut.

22 Er zieht auch die Mächtigen mit seiner Macht an; er erhebt sich, und niemand ist des Lebens sicher.

23 Obwohl es ihm gegeben ist, in Sicherheit zu sein, worauf er ruht; doch seine Augen sind auf ihre Wege gerichtet.

24 Sie sind für eine kleine Weile erhöht, aber sie sind gegangen und erniedrigt worden; Sie werden wie alle anderen aus dem Weg geräumt und wie die Spitzen der Ähren abgeschnitten.

25 Und wenn es jetzt nicht so ist, wer will mich zum Lügner machen und meine Rede wertlos machen?


KAPITEL 25

Die Worte von Bildad dem Shuhiten.

1 Da antwortete Bildad, der Schuhiter, und sprach:

2 Herrschaft und Furcht sind mit ihm; er macht Frieden auf seinen Höhen.

3 Gibt es eine Anzahl seiner Armeen? und über wen geht sein Licht nicht auf?

4 Wie kann dann der Mensch vor Gott gerechtfertigt werden? oder wie kann der rein sein, der von einer Frau geboren ist?

5 Siehe sogar bis zum Mond, und er scheint nicht; ja, die Sterne sind nicht rein in seinen Augen.

6 Wie viel weniger Mensch, das ist ein Wurm? und der Menschensohn, welcher ist ein Wurm?


KAPITEL 26

Hiob erkennt an, dass die Macht Gottes unendlich ist.

1 Hiob aber antwortete und sprach:

2 Wie hast du dem Kraftlosen geholfen? Wie rettest du den Arm, der keine Kraft hat?

3 Wie hast du dem Unverständigen geraten? und wie hast du die Sache reichlich so erklärt, wie sie ist?

4 Zu wem hast du Worte geäußert? und wessen Geist kam von dir?

5 Aus dem Wasser entstehen Tote und ihre Bewohner.

6 Die Hölle ist nackt vor ihm, und das Verderben hat keine Hülle.

7 Er breitet den Norden aus über die Leere und hängt die Erde an nichts.

8 Er bindet die Wasser in seine dicken Wolken; und die Wolke ist nicht unter ihnen zerrissen.

9 Er hält das Antlitz seines Thrones zurück und breitet seine Wolke darauf aus.

10 Er hat die Wasser mit Grenzen umkreist, bis Tag und Nacht ein Ende haben.

11 Die Säulen des Himmels erzittern und staunen über seine Zurechtweisung.

12 Er teilt das Meer mit seiner Macht, und mit seinem Verstand zerschmettert er die Stolzen.

13 Mit seinem Geist hat er die Himmel geschmückt; seine Hand hat die krumme Schlange geformt.

14 Seht, dies sind Teile seiner Wege; aber wie wenig hört man von ihm? aber den Donner seiner Macht, wer kann verstehen?


KAPITEL 27

Hiobs Aufrichtigkeit – Der Heuchler – Segnungen der Bösen werden in Flüche verwandelt.

1 Außerdem fuhr Hiob mit seinem Gleichnis fort und sagte:

2 So wahr Gott lebt, der mein Gericht weggenommen hat; und der Allmächtige, der meine Seele gequält hat;

3 Währenddessen ist mein Odem in mir und der Geist Gottes in meiner Nase;

4 Meine Lippen sollen nicht Bosheit reden, noch meine Zunge lügen.

5 Gott bewahre, dass ich dich rechtfertige; Bis ich sterbe, werde ich meine Integrität nicht von mir nehmen.

6 Ich halte an meiner Gerechtigkeit fest und lasse sie nicht los; mein Herz wird mich nicht tadeln, solange ich lebe.

7 Mein Feind sei wie ein Gottloser und der sich gegen mich auflehnt wie ein Ungerechter.

8 Denn was ist die Hoffnung des Heuchlers, obwohl er gewonnen hat, wenn Gott seine Seele nimmt?

9 Wird Gott sein Schreien hören, wenn Unglück über ihn kommt?

10 Wird er sich am Allmächtigen erfreuen? Wird er immer Gott anrufen?

11 Ich werde dich durch Gottes Hand lehren; was beim Allmächtigen ist, werde ich nicht verbergen.

12 Siehe, ihr selbst habt es alles gesehen; warum seid ihr denn so ganz eitel?

13 Dies ist das Teil eines Gottlosen bei Gott und das Erbe der Unterdrücker, das sie vom Allmächtigen empfangen werden.

14 Wenn seine Kinder mehr werden, ist es für das Schwert; und seine Nachkommen werden nicht mit Brot satt werden.

15 Die von ihm übrig bleiben, sollen im Tod begraben werden; und seine Witwen werden nicht weinen.

16 Er häuft Silber auf wie Staub und bereitet Kleider wie Ton;

17 Er mag es bereiten, aber die Gerechten sollen es anziehen, und die Unschuldigen sollen das Silber teilen.

18 Er baut sein Haus wie eine Motte und wie eine Hütte, die der Wächter baut.

19 Der Reiche wird sich hinlegen, aber er wird nicht gesammelt; er öffnet seine Augen, und er ist es nicht.

20 Schrecken ergreifen ihn wie Wasser, ein Sturm raubt ihn in der Nacht.

21 Der Ostwind trägt ihn fort, und er geht davon; und wie ein Sturm ihn von seinem Platz schleudert.

22 Denn Gott wird auf ihn werfen und nicht verschonen; Am liebsten würde er aus seiner Hand fliehen.

23 Man wird ihm in die Hände klatschen und ihn von seinem Ort zischen.


KAPITEL 28

Weisheit ein ausgezeichnetes Geschenk Gottes.

1 Sicherlich gibt es eine Ader für das Silber und einen Ort für das Gold, wo sie es finden.

2 Eisen wird aus der Erde genommen und Erz wird aus dem Stein geschmolzen.

3 Er macht der Finsternis ein Ende und erforscht alle Vollkommenheit; die Steine der Finsternis und der Schatten des Todes.

4 Die Flut bricht aus dem Bewohner heraus; sogar die Wasser des Fußes vergessen; sie sind ausgetrocknet, sie sind von den Menschen fortgegangen.

5 Was die Erde betrifft, daraus kommt Brot; und darunter ist gleichsam Feuer aufgegangen.

6 Seine Steine sind der Ort der Saphire; und es hat Goldstaub.

7 Es gibt einen Pfad, den kein Vogel kennt, und den das Auge des Geiers nicht gesehen hat;

8 Die Jungen des Löwen haben es nicht betreten, noch der wilde Löwe ist daran vorbeigegangen.

9 Er legt seine Hand auf den Felsen; er stürzt die Berge mit den Wurzeln um.

10 Er schneidet Flüsse in die Felsen; und sein Auge sieht alles Kostbare.

11 Er bindet die Fluten vor dem Überlaufen; und was verborgen ist, bringt er ans Licht.

12 Aber wo ist Weisheit zu finden? und wo ist der Ort des Verstehens?

13 Der Mensch kennt den Preis nicht; Auch im Land der Lebenden wird es nicht gefunden.

14 Die Tiefe spricht: Sie ist nicht in mir; und das Meer spricht: Es ist nicht bei mir.

15 Es ist nicht für Gold zu bekommen, noch soll Silber nach seinem Preis gewogen werden.

16 Es kann nicht mit dem Gold von Ophir, mit dem kostbaren Onyx oder dem Saphir bewertet werden.

17 Das Gold und der Kristall können ihm nicht gleichkommen; und der Tausch soll nicht gegen Juwelen aus feinem Gold sein.

18 Korallen und Perlen dürfen nicht erwähnt werden; denn der Preis der Weisheit steht über Rubinen.

19 Der Topas von Äthiopien wird ihm nicht gleichkommen, und er soll nicht mit reinem Gold bewertet werden.

20 Woher kommt dann die Weisheit? und wo ist der Ort des Verstehens?

21 Es zu sehen ist vor den Augen aller Lebenden verborgen und vor den Vögeln der Luft verborgen.

22 Zerstörung und Tod sprechen: Wir haben ihren Ruhm mit unseren Ohren gehört.

23 Gott versteht seinen Weg, und er kennt seinen Ort.

24 Denn er schaut bis an die Enden der Erde und sieht unter den ganzen Himmel;

25 um das Gewicht für die Winde zu machen; und er wiegt die Wasser nach Maß.

26 als er dem Regen einen Befehl gab und dem Blitz und Donner einen Weg;

27 Da sah er es und verkündete es; er bereitete es vor, ja, und suchte es heraus.

28 Und zum Menschen sprach er: Siehe, die Furcht des Herrn, das ist Weisheit; und vom Bösen abzuweichen ist Verständnis.


KAPITEL 29

Hiobs früherer Wohlstand und Ehre.

1 Außerdem fuhr Hiob mit seinem Gleichnis fort und sagte:

2 Ach, wäre ich doch wie in den vergangenen Monaten, wie in den Tagen, als Gott mich bewahrte!

3 als seine Kerze auf meinem Haupt leuchtete und als ich bei seinem Licht durch die Finsternis ging;

4 Wie ich in den Tagen meiner Jugend war, als das Geheimnis Gottes auf meiner Hütte war;

5 Als der Allmächtige noch bei mir war, als meine Kinder um mich waren;

6 Als ich meine Schritte mit Butter wusch und der Felsen Ströme von Öl ausgoss;

7 Als ich hinausging zum Tor durch die Stadt, als ich meinen Platz auf der Gasse herrichtete!

8 Die jungen Männer sahen mich und versteckten sich; und die Alten standen auf und standen auf.

9 Die Fürsten unterließen das Reden und legten die Hand auf den Mund.

10 Die Edlen schwiegen, und ihre Zunge klebte am Gaumen.

11 Als mich das Ohr hörte, da segnete es mich; und als das Auge mich sah, gab es Zeugnis von mir;

12 Denn ich habe den Armen gerettet, der weinte, und die Waisen, und den, der niemanden hatte, der ihm half.

13 Der Segen des Verderbens kam über mich; und ich ließ das Herz der Witwe vor Freude singen.

14 Ich habe Gerechtigkeit angezogen, und sie hat mich bekleidet; mein Gericht war wie ein Gewand und ein Diadem.

15 Ich war Augen für Blinde und Füße für Lahme.

16 Ich war ein Vater der Armen; und die Ursache, die ich nicht kannte, suchte ich.

17 Und ich brach dem Gottlosen den Rachen und raubte ihm die Beute aus den Zähnen.

18 Dann sagte ich: Ich werde in meinem Nest sterben, und ich werde meine Tage mehren wie der Sand.

19 Meine Wurzel breitete sich am Wasser aus, und der Tau lag die ganze Nacht auf meinem Zweig.

20 Meine Herrlichkeit war frisch in mir, und mein Bogen war in meiner Hand erneuert.

21 Auf mich hörten die Menschen und warteten und schwiegen auf meinen Rat.

22 Nach meinen Worten redeten sie nicht mehr; und meine Rede fiel auf sie.

23 Und sie warteten auf mich wie auf den Regen; und sie öffneten ihren Mund weit wie für den Spätregen.

24 Wenn ich sie auslachte, glaubten sie es nicht; und das Licht meines Antlitzes werfen sie nicht nieder.

25 Ich erwählte ihren Weg und setzte mich als Anführer ein und wohnte wie ein König im Heer, wie einer, der die Trauernden tröstet.


KAPITEL 30

Hiobs Ehre verwandelt sich in Verachtung, sein Wohlstand in Unglück.

1 Aber jetzt verspotten mich die Jüngeren als ich, deren Väter ich verschmäht hätte, mit den Hunden meiner Herde zu setzen.

2 Ja, wozu könnte mir die Stärke ihrer Hände nützen, in der das Alter umgekommen ist?

3 Aus Not und Hunger waren sie einsam; Flucht in die Wildnis in einst öde und öde Zeit;

4 die bei den Büschen Malven zerlegten und Wacholderwurzeln für ihr Fleisch.

5 Sie wurden aus den Menschen vertrieben (sie schrien hinter ihnen her wie hinter einem Dieb)

6 zu wohnen in den Felsen der Täler, in den Höhlen der Erde und in den Felsen.

7 Unter den Büschen schrien sie; unter den Nesseln waren sie versammelt.

8 Sie waren Kinder von Narren, ja, Kinder von Niedrigen; sie waren gemeiner als die Erde.

9 Und jetzt bin ich ihr Lied, ja, ich bin ihr Sprichwort.

10 Sie verabscheuen mich, sie fliehen weit von mir und scheuen nicht, mir ins Gesicht zu spucken.

11 Weil er meinen Strick gelöst und mich gequält hat, haben sie auch den Zaum vor mir losgelassen.

12 Zu meiner Rechten erhebt sich der Jüngling; sie stoßen meine Füße weg und errichten gegen mich die Wege ihrer Vernichtung.

13 Sie verunstalten meinen Weg, sie bringen mein Unheil voran, sie haben keinen Helfer.

14 Sie kamen über mich wie ein breiter Wassereinbruch; in der Verwüstung rollten sie sich über mich.

15 Schrecken wenden sich gegen mich; sie verfolgen meine Seele wie der Wind; und mein Wohl vergeht wie eine Wolke.

16 Und nun ist meine Seele über mich ausgegossen; die Tage der Bedrängnis haben mich ergriffen.

17 Meine Gebeine werden in der Nachtzeit in mir durchbohrt; und meine Sehnen machen keine Ruhe.

18 Durch die große Kraft meiner Krankheit verändert sich mein Gewand; es bindet mich wie der Kragen meines Mantels.

19 Er hat mich in den Schlamm geworfen, und ich bin wie Staub und Asche geworden.

20 Ich schreie zu dir, und du hörst mich nicht; Ich stehe auf, und du achtest mich nicht.

21 Du bist mir grausam geworden; mit deiner starken Hand wehrst du dich gegen mich.

22 Du erhöhst mich zum Wind; du lässt mich darauf reiten und mein Wesen auflösen.

23 Denn ich weiß, dass du mich in den Tod bringen wirst und in das Haus, das für alle Lebenden bestimmt ist.

24 Aber er wird seine Hand nicht bis zum Grab ausstrecken, obwohl sie in seiner Vernichtung schreien.

25 Habe ich nicht um den geweint, der in Not war? war meine Seele nicht betrübt über die Armen?

26 Als ich das Gute erwartete, traf mich das Böse; und als ich auf Licht wartete, kam Dunkelheit.

27 Meine Eingeweide kochten und ruhten nicht; die Tage der Bedrängnis hinderten mich daran.

28 Ich ging trauernd ohne die Sonne; Ich stand auf und weinte in der Gemeinde.

29 Ich bin ein Bruder der Drachen und ein Gefährte der Eulen.

30 Meine Haut ist schwarz an mir, und meine Knochen sind von Hitze verbrannt.

31 Auch meine Harfe wird zur Trauer und meine Orgel zur Stimme der Weinenden.


KAPITEL 31

Hiob beteuert seine Integrität.

1 Ich habe mit meinen Augen einen Bund geschlossen; warum sollte ich dann an eine Magd denken?

2 Welchen Teil Gottes gibt es von oben? und welches Erbe des Allmächtigen von oben?

3 Ist nicht das Verderben für die Gottlosen? und eine seltsame Strafe für die Übeltäter?

4 Sieht er nicht meine Wege und zählt alle meine Schritte?

5 Wenn ich in Eitelkeit gegangen bin oder wenn mein Fuß zur Täuschung eilt;

6 Lass mich in einer gleichmäßigen Waage gewogen werden, damit Gott meine Lauterkeit erkenne.

7 Wenn mein Schritt abweicht und mein Herz meinen Augen nachgeht und wenn ein Fleck an meinen Händen klebt;

8 Dann lass mich säen und ein anderer essen; Ja, lass meine Nachkommen ausgerottet werden.

9 Wenn mein Herz von einer Frau getäuscht wurde oder ich an der Tür meines Nächsten gelauert habe;

10 Dann lass meine Frau mit einer anderen mahlen, und andere sollen sich vor ihr niederbeugen.

11 Denn das ist ein abscheuliches Verbrechen; ja, es ist eine Ungerechtigkeit, von den Richtern bestraft zu werden.

12 Denn es ist ein Feuer, das verzehrt und all meinen Ertrag ausrottet.

13 Wenn ich die Sache meines Knechtes oder meiner Magd verachte, wenn sie mit mir stritten;

14 Was soll ich denn tun, wenn Gott aufsteht? und wenn er kommt, was soll ich ihm antworten?

15 Hat ihn nicht der gemacht, der mich im Mutterleib gemacht hat? und hat man uns nicht im Mutterleib geformt?

16 Wenn ich die Armen von ihrer Begierde abgehalten oder der Witwe die Augen verdorben habe;

17 Oder ich habe meinen Bissen allein gegessen, und die Waisen haben nicht davon gegessen;

18 (Denn von meiner Jugend an ist er mit mir aufgewachsen wie mit einem Vater, und ich habe sie von Mutterleib an geführt;)

19 Wenn ich jemanden wegen Mangel an Kleidung umkommen sehe oder einen Armen ohne Kleidung;

20 Wenn seine Lenden mich nicht gesegnet haben und wenn er nicht mit der Wolle meiner Schafe gewärmt wurde;

21 Wenn ich meine Hand gegen die Waisen erhoben habe, als ich meine Hilfe im Tor sah;

22 Dann lasse meinen Arm von meinem Schulterblatt fallen und mein Arm von den Knochen gebrochen werden.

23 Denn die Zerstörung von Gott war mir ein Schrecken, und um seiner Hoheit willen konnte ich es nicht ertragen.

24 Wenn ich Gold zu meiner Hoffnung gemacht oder zu dem edlen Gold gesagt habe: Du bist meine Zuversicht;

25 Wenn ich mich freute, weil mein Reichtum groß war und meine Hand viel gewonnen hatte;

26 Wenn ich die Sonne sähe, wenn sie schien, oder den Mond, der im Glanz wandelt;

27 Und mein Herz wurde heimlich gelockt, oder mein Mund hat meine Hand geküsst;

28 Auch dies war eine vom Richter zu bestrafende Ungerechtigkeit; denn ich hätte den Gott, der oben ist, verleugnen sollen.

29 Wenn ich mich über die Vernichtung dessen freute, der mich hasste, oder mich erhob, als ihn das Böse traf;

30 (Ich habe meinen Mund auch nicht der Sünde überlassen, indem ich seiner Seele einen Fluch wünschte.)

31 Wenn die Männer meiner Stiftshütte nicht sagten: O hätten wir doch von seinem Fleisch! wir können nicht zufrieden sein.

32 Der Fremdling übernachtete nicht auf der Straße; aber ich öffnete dem Reisenden meine Türen.

33 Wenn ich meine Übertretungen wie Adam zudecken würde, indem ich meine Missetat in meinem Busen verberge;

34 Fürchtete ich eine große Menge, oder erschreckte mich die Verachtung der Familien, dass ich schwieg und nicht zur Tür hinausging?

35 Oh, dass man mich hören würde! siehe, mein Wunsch ist, dass der Allmächtige mir antwortet, und dass mein Widersacher ein Buch geschrieben hat.

36 Sicherlich würde ich es auf meine Schulter nehmen und es mir wie eine Krone binden.

37 Ich möchte ihm die Zahl meiner Schritte mitteilen; wie ein Fürst würde ich ihm nahe treten.

38 Wenn mein Land gegen mich schreit oder seine Furchen sich ebenfalls beklagen;

39 Wenn ich seine Früchte ohne Geld gegessen oder deren Besitzer umgebracht habe;

40 Disteln wachsen statt Weizen und Herzmuscheln statt Gerste. Die Worte Hiobs sind beendet.


KAPITEL 32

Elihu, wütend auf Hiob, entschuldigt ihn – er tadelt Hiobs Freunde.

1 Diese drei Männer hörten auf, Hiob zu antworten, weil er in seinen eigenen Augen gerecht war.

2 Da entbrannte der Zorn Elihus, des Sohnes Barachels, des Buziters, aus der Sippe Rams; gegen Hiob entbrannte sein Zorn, weil er sich mehr als Gott rechtfertigte.

3 Auch gegen seine drei Freunde entbrannte sein Zorn, weil sie keine Antwort gefunden hatten; und doch hatte Hiob verurteilt.

4 Nun hatte Elihu gewartet, bis Hiob gesprochen hatte, denn sie waren älter als er.

5 Als Elihu sah, dass im Mund dieser drei Männer keine Antwort war, entbrannte sein Zorn.

6 Und Elihu, der Sohn Barachels, des Buziters, antwortete und sprach: Ich bin jung, und ihr seid sehr alt; darum fürchtete ich mich und durfte dir meine Meinung nicht sagen.

7 Ich sagte: Tage sollten reden, und viele Jahre sollten Weisheit lehren.

8 Aber es ist ein Geist im Menschen; und die Inspiration des Allmächtigen gibt ihnen Verständnis.

9 Große Männer sind nicht immer weise; Auch die Alten verstehen das Urteilen nicht.

10 Darum habe ich gesagt: Hört auf mich; Ich werde auch meine Meinung zeigen.

11 Siehe, ich habe auf deine Worte gewartet; Ich habe euren Gründen zugehört, während ihr gesucht habt, was ich sagen sollte.

12 Ja, ich habe mich um euch gekümmert, und siehe, es gab keinen von euch, der Hiob überzeugte oder auf seine Worte antwortete;

13 Damit ihr nicht sagt: Wir haben Weisheit gefunden; Gott stößt ihn nieder, nicht der Mensch.

14 Nun hat er seine Worte nicht gegen mich gerichtet; Ich werde ihm auch nicht mit Ihren Reden antworten.

15 Sie wunderten sich, sie antworteten nicht mehr; sie hörten auf zu sprechen.

16 Als ich gewartet hatte (denn sie sprachen nicht, sondern blieben stehen und antworteten nicht mehr)

17 Ich sagte: Ich werde auch meinen Teil beantworten; Ich werde auch meine Meinung zeigen.

18 Denn ich bin voller Materie; der Geist in mir zwingt mich.

19 Siehe, mein Bauch ist wie Wein, der keinen Abzug hat; es ist bereit zu platzen wie neue Flaschen.

20 Ich werde reden, damit ich mich erquicke; Ich werde meine Lippen öffnen und antworten.

21 Ich bitte euch, lasst mich nicht die Person irgendeines Mannes annehmen; auch lass mich dem Menschen keine schmeichelhaften Titel geben.

22 Denn ich weiß, keine schmeichelhaften Titel zu geben; dabei würde mich mein Schöpfer bald mitnehmen.


KAPITEL 33

Elihu bietet an, mit Hiob zu argumentieren – Gott ruft den Menschen durch Visionen, durch Bedrängnisse und durch seinen Dienst zur Buße.

1 Darum, Hiob, ich bitte dich, höre meine Reden und höre auf alle meine Worte.

2 Siehe, jetzt habe ich meinen Mund aufgetan, meine Zunge hat in meinem Mund geredet.

3 Meine Worte werden von der Aufrichtigkeit meines Herzens sein; und meine Lippen werden klares Wissen aussprechen.

4 Der Geist Gottes hat mich gemacht, und der Odem des Allmächtigen hat mir Leben gegeben.

5 Wenn du mir antworten kannst, ordne deine Worte vor mir, stehe auf.

6 Siehe, ich bin an Gottes Statt nach deinem Willen; Auch ich bin aus Ton geformt.

7 Siehe, mein Schrecken wird dich nicht erschrecken, und meine Hand wird nicht schwer auf dir sein.

8 Wahrlich, du hast vor meinen Ohren gesprochen, und ich habe die Stimme deiner Worte gehört, indem ich sagte:

9 Ich bin rein ohne Übertretung, ich bin unschuldig; auch ist keine Ungerechtigkeit in mir.

10 Siehe, er findet Anlass gegen mich, er hält mich für seinen Feind;

11 Er stellt meine Füße in die Stöcke, er vermarktet alle meine Pfade.

12 Siehe, darin bist du nicht gerecht; Ich werde dir antworten, dass Gott größer ist als der Mensch.

13 Warum kämpfst du gegen ihn? denn er gibt keine Rechenschaft über seine Angelegenheiten.

14 Denn Gott spricht einmal, ja zweimal, doch der Mensch nimmt es nicht wahr.

15 In einem Traum, in einem Gesicht der Nacht, wenn tiefer Schlaf über die Menschen fällt, im Schlummern auf dem Bett;

16 Dann öffnet er die Ohren der Menschen und versiegelt ihre Unterweisung,

17 damit er den Menschen von seinem Vorhaben abbringen und den Stolz vor dem Menschen verbergen kann.

18 Er bewahrt seine Seele vor der Grube und sein Leben davor, durch das Schwert umzukommen.

19 Er wird auch gezüchtigt von Schmerz auf seinem Lager und die Menge seiner Gebeine von starkem Schmerz;

20 so dass sein Leben Brot verabscheut und seine Seele köstliche Speisen.

21 Sein Fleisch ist verzehrt, sodass man es nicht mehr sehen kann; und seine Knochen, die nicht gesehen wurden, ragen heraus.

22 Ja, seine Seele naht dem Grab und sein Leben den Zerstörern.

23 Wenn ein Gesandter bei ihm ist, ein Dolmetscher, einer unter tausend, um dem Menschen seine Aufrichtigkeit zu zeigen;

24 Da ist er ihm gnädig und spricht: Bewahre ihn davor, in die Grube hinabzufahren; Ich habe ein Lösegeld gefunden.

25 Sein Fleisch wird frischer sein als das eines Kindes; er wird in die Tage seiner Jugend zurückkehren;

26 Er wird zu Gott beten, und er wird ihm wohlgesonnen sein; und er wird sein Angesicht mit Freude sehen; denn er wird dem Menschen seine Gerechtigkeit zurückgeben.

27 Er sieht die Menschen an, und wenn jemand sagt: Ich habe gesündigt und das Rechte verdreht, und es hat mir nichts genützt;

28 Er wird seine Seele davor bewahren, in die Grube zu gehen, und sein Leben wird das Licht sehen.

29 Seht, all diese Dinge wirkt Gott oft mit Menschen.

30 Um seine Seele aus der Grube zurückzubringen, um mit dem Licht der Lebenden erleuchtet zu werden.

31 Merke gut, o Hiob, höre auf mich; schweige, und ich werde sprechen.

32 Wenn du etwas zu sagen hast, antworte mir; rede, denn ich will dich rechtfertigen.

33 Wenn nicht, höre auf mich; schweige, und ich werde dich Weisheit lehren.


KAPITEL 34

Elihu tadelt Hiob.

1 Elihu antwortete weiter und sprach:

2 Hört meine Worte, ihr Weisen; und schenkt mir Gehör, ihr Wissenden.

3 Denn das Ohr schmeckt Worte, wie der Mund Fleisch schmeckt.

4 Lasst uns das Gericht wählen; Lasst uns untereinander wissen, was gut ist.

5 Denn Hiob hat gesagt: Ich bin gerecht; und Gott hat mein Gericht weggenommen.

6 Soll ich gegen mein Recht lügen? Meine Wunde ist ohne Übertretung unheilbar.

7 Wer ist wie Hiob, der Hohn wie Wasser trinkt?

8 der mit den Übeltätern einhergeht und mit den Gottlosen wandelt.

9 Denn er hat gesagt: Es nützt dem Menschen nichts, wenn er sich an Gott ergötze.

10 Darum hört auf mich, ihr verständigen Männer; fern sei es von Gott, dass er Böses tun sollte; und vom Allmächtigen, dass er Unrecht tun sollte.

11 Denn eines Menschen Werk soll er ihm vergelten und einen jeden nach seinen Wegen finden lassen.

12 Ja, gewiss wird Gott nichts Böses tun, noch wird der Allmächtige das Urteil verkehren.

13 Wer hat ihm einen Befehl über die Erde gegeben? oder wer hat über die ganze Welt verfügt?

14 Wenn er sein Herz auf den Menschen richtet, wenn er seinen Geist und seinen Atem zu sich nimmt;

15 Alles Fleisch wird zusammen vergehen, und der Mensch wird wieder zu Staub werden.

16 Wenn du jetzt Verstand hast, höre dies; höre auf die Stimme meiner Worte.

17 Soll auch der, der das Recht hasst, regieren? und willst du den Gerechten verurteilen?

18 Ist es angebracht, zu einem König zu sagen: Du bist böse? und den Fürsten seid ihr gottlos?

19 Wie viel weniger für den, der die Personen der Fürsten nicht annimmt und den Reichen nicht mehr ansieht als den Armen? denn sie sind alle das Werk seiner Hände.

20 In einem Augenblick werden sie sterben, und das Volk wird um Mitternacht beunruhigt und vergehen; und die Mächtigen werden ohne Hand genommen werden.

21 Denn seine Augen sind auf die Wege des Menschen gerichtet, und er sieht all sein Gehen.

22 Es gibt keine Finsternis noch Schatten des Todes, wo sich die Übeltäter verbergen könnten.

23 Denn er wird dem Menschen nicht mehr auferlegen als Recht; dass er mit Gott ins Gericht gehen sollte.

24 Er wird Gewaltige ohne Zahl zerschmettern und andere an ihre Stelle setzen.

25 Darum kennt er ihre Werke und stürzt sie in der Nacht um, sodass sie vernichtet werden.

26 Er schlägt sie vor den Augen anderer als Bösewichte;

27 weil sie sich von ihm abgewandt und keinen seiner Wege geachtet haben;

28 damit sie das Schreien der Armen zu ihm kommen lassen und er das Schreien der Elenden hört.

29 Wenn er Ruhe gibt, wer kann dann Ärger machen? und wenn er sein Angesicht verbirgt, wer kann ihn dann sehen? sei es gegen eine Nation oder nur gegen einen Menschen;

30 dass die Heuchler nicht regieren, damit das Volk nicht umgarnt werde.

31 Wahrlich, es ist angebracht, zu Gott zu sagen: Ich habe die Züchtigung auf mich genommen, ich werde nicht mehr sündigen.

32 Was ich sehe, lehre mich nicht; wenn ich Unrecht getan habe, werde ich nicht mehr tun.

33 Sollte es nach deinem Sinn sein? er wird es vergelten, ob du dich weigerst oder ob du willst; und nicht ich; darum sprich, was du weißt.

34 Verständige sollen es mir sagen, und ein Weiser höre auf mich.

35 Hiob hat geredet ohne Wissen, und seine Worte waren ohne Weisheit.

36 Mein Wunsch ist, dass Hiob wegen seiner Antworten für böse Menschen bis zum Ende geprüft wird.

37 Denn er fügt seiner Sünde Auflehnung hinzu, er klatscht unter uns in die Hände und vermehrt seine Worte gegen Gott.


KAPITEL 35

Kein Vergleich mit Gott – Viele haben aus Mangel an Glauben nicht darauf gehört.

1 Elihu sprach weiter und sagte:

2 Hältst du das für richtig, dass du gesagt hast: Meine Gerechtigkeit ist größer als die Gottes?

3 Denn du hast gesagt: Was wird dir das nützen? und: Welchen Nutzen werde ich haben, wenn ich von meiner Sünde gereinigt werde?

4 Ich werde dir antworten und deinen Gefährten mit dir.

5 Schau zum Himmel und sieh; und sieh die Wolken, die höher sind als du.

6 Wenn du sündigst, was machst du gegen ihn? oder wenn deine Übertretungen sich vermehren, was tust du ihm?

7 Wenn du gerecht bist, was gibst du ihm? oder was empfängt er von deiner Hand?

8 Deine Bosheit kann einem Menschen schaden wie dir; und deine Gerechtigkeit kann dem Menschensohn nützen.

9 Wegen der Menge der Unterdrückung bringen sie die Unterdrückten zum Weinen; sie schreien wegen des Arms der Mächtigen.

10 Aber niemand sagt: Wo ist Gott, mein Schöpfer, der in der Nacht Lieder gibt?

11 Wer lehrt uns mehr als die Tiere der Erde und macht uns klüger als die Vögel des Himmels?

12 Dort schreien sie, aber niemand antwortet wegen des Stolzes der bösen Menschen.

13 Gewiss, Gott wird Eitelkeit nicht hören, und der Allmächtige wird sie nicht beachten.

14 Obwohl du sagst, du sollst ihn nicht sehen, steht ihm doch das Gericht bevor; darum vertraue ihm.

15 Aber jetzt, weil es nicht so ist, hat er in seinem Zorn heimgesucht; doch weiß er es nicht in aller Deutlichkeit;

16 Darum tut Hiob seinen Mund umsonst auf; er multipliziert Wörter ohne Wissen.


KAPITEL 36

Elihu zeigt, wie Gottes Werke vergrößert werden sollen.

1 Auch Elihu ging weiter und sagte:

2 Erdulde mich ein wenig, und ich werde dir zeigen, dass ich noch im Namen Gottes sprechen muss.

3 Ich hole mein Wissen aus der Ferne und gebe meinem Schöpfer Gerechtigkeit.

4 Denn wahrlich, meine Worte sollen nicht falsch sein; wer vollkommen ist im Wissen, ist mit dir.

5 Siehe, Gott ist mächtig und verachtet niemanden; er ist mächtig an Kraft und Weisheit.

6 Er erhält das Leben der Gottlosen nicht; sondern gibt dem Armen Recht.

7 Er wendet seine Augen nicht von den Gerechten; aber mit Königen sind sie auf dem Thron; ja, er richtet sie für immer ein, und sie sind erhöht.

8 und wenn sie in Ketten gebunden sind und in Stricken der Trübsal gehalten werden;

9 Dann zeigt er ihnen ihre Arbeit und ihre Übertretungen, die sie überschritten haben.

10 Er öffnet auch ihr Ohr zur Züchtigung und befiehlt ihnen, von der Ungerechtigkeit umzukehren.

11 Wenn sie ihm gehorchen und ihm dienen, werden sie ihre Tage in Wohlstand und ihre Jahre in Freuden verbringen.

12 Wenn sie aber nicht gehorchen, werden sie durch das Schwert umkommen und ohne Wissen sterben.

13 Aber die Heuchler im Herzen häufen Zorn; sie weinen nicht, wenn er sie bindet.

14 Sie sterben in der Jugend, und ihr Leben gehört zu den Unreinen.

15 Er errettet die Armen in seiner Bedrängnis und öffnet ihre Ohren in Bedrängnis.

16 Genauso hätte er dich aus der Enge an einen breiten Ort gebracht, wo keine Enge ist; und was auf deinen Tisch kommt, soll voll Fett sein.

17 Aber du hast das Gericht der Gottlosen erfüllt; Gericht und Gerechtigkeit ergreifen dich.

18 Weil es Zorn gibt, hüte dich, dass er dich mit seinem Hieb wegreißt; dann kann dich ein großes Lösegeld nicht befreien.

19 Wird er deinen Reichtum schätzen; nein, nicht Gold, noch alle Kräfte der Stärke.

20 Begehre nicht die Nacht, wenn Menschen an ihrer Stelle ausgerottet werden.

21 Seht zu, achtet nicht auf Ungerechtigkeit; denn das hast du eher gewählt als Trübsal.

22 Siehe, Gott erhöht durch seine Macht; Wer lehrt wie er?

23 Wer hat ihm seinen Weg geboten? oder wer kann sagen: Du hast Unrecht getan?

24 Bedenke, dass du sein Werk verherrlichest, das die Menschen sehen.

25 Jedermann kann es sehen; Mann mag es von weitem sehen.

26 Siehe, Gott ist groß, und wir kennen ihn nicht, noch kann die Zahl seiner Jahre erforscht werden.

27 Denn er macht die Wassertropfen klein; sie regnen nach seinem Dunst;

28 die die Wolken fallen lassen und reichlich auf den Menschen destillieren.

29 Kann auch jemand verstehen, wie sich die Wolken ausbreiten oder den Lärm seiner Stiftshütte?

30 Siehe, er breitet sein Licht darauf aus und bedeckt den Grund des Meeres.

31 Denn nach ihnen richtet er das Volk; er gibt Fleisch in Hülle und Fülle.

32 Mit Wolken bedeckt er das Licht; und befiehlt ihm, nicht durch die Wolke zu leuchten, die dazwischen kommt.

33 Sein Lärm zeigt es an, das Vieh auch an dem Dunst.


KAPITEL 37

Gott muss gefürchtet werden – seine Weisheit wird gezeigt.

1 Auch darüber erbebt mein Herz und gerät aus seiner Stätte.

2 Höre aufmerksam den Lärm seiner Stimme und den Klang, der aus seinem Mund geht.

3 Er lenkt ihn unter den ganzen Himmel und seinen Blitz bis an die Enden der Erde.

4 Danach brüllt eine Stimme; er donnert mit der Stimme seiner Exzellenz; und er wird sie nicht aufhalten, wenn seine Stimme gehört wird.

5 Gott donnert wunderbar mit seiner Stimme; große Dinge tut er, die wir nicht begreifen können.

6 Denn er spricht zum Schnee: Sei du auf der Erde; ebenso dem kleinen Regen und dem großen Regen seiner Stärke.

7 Er versiegelt die Hand eines jeden Menschen; dass alle Menschen sein Werk kennen.

8 Dann gehen die Tiere in die Höhlen und bleiben an ihren Plätzen.

9 Aus dem Süden kommt der Wirbelsturm; und kalt aus dem Norden.

10 Durch den Hauch Gottes wird Frost gegeben; und die Breite der Wasser ist eng.

11 Auch durch Tränken ermüdet er die dicke Wolke; er streut seine helle Wolke;

12 Und es wird umgelenkt durch seine Ratschläge; damit sie tun können, was immer er ihnen befiehlt auf dem Angesicht der Welt auf der Erde.

13 Er lässt es kommen, sei es zur Zurechtweisung oder für sein Land oder zur Barmherzigkeit.

14 Höre darauf, o Hiob; steh still und betrachte die wunderbaren Werke Gottes.

15 Weißt du, wann Gott sie ordnete und das Licht seiner Wolke zum Leuchten brachte?

16 Kennst du das Gleichgewicht der Wolken, die wunderbaren Werke dessen, der vollkommen ist im Wissen?

17 Wie warm sind deine Kleider, wenn der Südwind die Erde beruhigt?

18 Hast du mit ihm den Himmel ausgebreitet, der stark ist und wie ein geschmolzener Spiegel?

19 Lehre uns, was wir ihm sagen sollen; denn wir können unsere Rede nicht auf Grund der Dunkelheit ordnen.

20 Soll man ihm sagen, dass ich rede? Wenn ein Mann spricht, wird er sicherlich verschlungen werden.

21 Und nun sehen die Menschen nicht das helle Licht, das in den Wolken ist; aber der Wind geht vorbei und reinigt sie.

22 Schönes Wetter kommt aus dem Norden; bei Gott ist furchtbare Majestät.

23 Wenn wir den Allmächtigen berühren, können wir ihn nicht finden; er ist ausgezeichnet an Macht und an Urteilsvermögen und an reichlicher Gerechtigkeit; er wird nicht quälen.

24 Darum fürchten ihn die Menschen; er achtet niemanden, der ein weises Herz hat.


KAPITEL 38

Der Herr antwortet Hiob.

1 Da antwortete der Herr Hiob aus dem Sturm und sprach:

2 Wer ist dieser, der Rat durch Worte ohne Wissen verdunkelt?

3 Gürte jetzt deine Lenden wie ein Mann; denn ich will dich fordern, und du antwortest mir.

4 Wo warst du, als ich die Erde gründete? erkläre, wenn du Verstand hast.

5 Wer hat die Maße dafür festgelegt, wenn du es weißt? oder wer hat die Leine darauf gespannt?

6 Worauf sind ihre Fundamente befestigt? oder wer den Grundstein dafür legte;

7 Als die Morgensterne miteinander sangen und alle Söhne Gottes vor Freude jauchzten?

8 Oder wer hat das Meer mit Türen verschlossen, als es herausbrach, als wäre es aus dem Mutterleib hervorgegangen?

9 Als ich die Wolke zu ihrem Gewand machte und dichte Finsternis zu einer Windel für sie,

10 und breche dafür meine festgesetzte Stätte auf und setze Riegel und Türen,

11 und sprach: Bis hierher sollst du kommen, aber nicht weiter; und hier sollen deine stolzen Wogen aufgehalten werden?

12 Seit deinen Tagen hast du dem Morgen geboten; und veranlasste den Tagesanbruch, seinen Platz zu kennen;

13 Damit er die Enden der Erde ergreife, damit die Gottlosen daraus erschüttert würden?

14 Es wird zum Siegel wie Lehm; und sie stehen wie ein Gewand.

15 Und den Gottlosen wird ihr Licht vorenthalten, und der hohe Arm wird zerbrochen werden.

16 Bist du in die Quellen des Meeres gegangen? Oder bist du auf der Suche nach der Tiefe gegangen?

17 Sind dir die Pforten des Todes aufgetan? oder hast du die Tore des Todesschattens gesehen?

18 Hast du die Weite der Erde wahrgenommen? erkläre, ob du alles weißt.

19 Wo ist der Weg, wo das Licht wohnt? und was die Finsternis betrifft, wo ist ihr Ort,

20 Dass du es bis zu seiner Grenze bringen und die Wege zu seinem Haus kennen solltest?

21 Weißt du es, weil du damals geboren wurdest? oder weil die Zahl deiner Tage groß ist?

22 Hast du die Schätze des Schnees betreten? oder hast du die Schätze des Hagels gesehen,

23 Was ich reserviert habe für die Zeit der Not, für den Tag der Schlacht und des Krieges?

24 Wie teilt sich das Licht, das den Ostwind über die Erde streut?

25 Wer hat einen Wasserlauf geteilt für die Wassermassen oder einen Weg für die Blitze des Donners;

26 um es auf die Erde regnen zu lassen, wo niemand ist; in der Wildnis, in der kein Mensch ist;

27 Um den trostlosen und verwüsteten Boden zu befriedigen; und um die Knospe des zarten Krauts hervorgehen zu lassen?

28 Hat der Regen einen Vater? oder wer hat die Tautropfen gezeugt?

29 Aus wessen Leib kam das Eis? und der graue Reif des Himmels, wer hat ihm ein Geschlecht gegeben?

30 Die Wasser sind verborgen wie mit einem Stein, und das Antlitz der Tiefe ist gefroren.

31 Kannst du die süßen Einflüsse der Plejaden binden oder die Bande des Orion lösen?

32 Kannst du Mazzaroth zu seiner Zeit hervorbringen? oder kannst du Arcturus mit seinen Söhnen führen?

33 Kennst du die Ordnungen des Himmels? Wirst du seine Herrschaft auf die Erde setzen?

34 Kannst du deine Stimme zu den Wolken erheben, dass Wassermassen dich bedecken?

35 Kannst du Blitze senden, damit sie hingehen und zu dir sagen: Hier sind wir?

36 Wer hat Weisheit in das Innere gelegt? oder wer hat dem Herzen Verstand gegeben?

37 Wer kann die Wolken in Weisheit zählen? oder wer kann die Flaschen des Himmels aufhalten.

38 Wenn der Staub hart wird und die Schollen fest aneinander haften?

39 Willst du die Beute für den Löwen jagen? oder stillen Sie den Appetit der jungen Löwen.

40 Wenn sie in ihren Höhlen lagern und im Verborgenen bleiben, um auf der Lauer zu liegen?

41 Wer versorgt den Raben mit Nahrung? Wenn seine Jungen zu Gott schreien, wandern sie aus Mangel an Fleisch umher.


KAPITEL 39

Gottes Antwort ging weiter.

1 Kennst du die Zeit, wenn die wilden Ziegen des Felsens gebären? oder kannst du merken, wann die Hirschkühe kalben?

2 Kannst du die Monate zählen, die sie erfüllen? Oder kennst du die Zeit, wann sie gebären?

3 Sie beugen sich, sie bringen ihre Jungen zur Welt, sie werfen ihre Sorgen hinaus.

4 Ihre Jungen haben es gut, sie wachsen mit Getreide auf; sie gehen aus und kehren nicht zu ihnen zurück.

5 Wer hat den Wildesel freigelassen? oder wer hat die Fesseln des wilden Esels gelöst?

6 dessen Haus ich die Wüste und das öde Land zu seinen Wohnungen gemacht habe.

7 Er verachtet die Menge der Stadt und achtet nicht auf das Geschrei des Fahrers.

8 Die Höhen der Berge sind seine Weide, und er sucht nach allem Grünen.

9 Wird das Einhorn bereit sein, dir zu dienen, oder sich an die Krippe halten?

10 Kannst du das Einhorn mit seinem Band in der Furche binden? oder wird er die Täler nach dir zueggen?

11 Willst du ihm vertrauen, weil seine Kraft groß ist? oder willst du ihm deine Arbeit überlassen?

12 Willst du ihm glauben, dass er deinen Samen heimbringen und in deine Scheune sammeln wird?

13 Hast du den Pfauen die schönen Flügel gegeben? oder Flügel und Federn für den Strauß?

14 die ihre Eier in der Erde lässt und sie im Staub wärmt,

15 und vergisst, dass der Fuß sie zertreten oder das wilde Tier sie zermalmen kann.

16 Sie ist hart gegen ihre Jungen, als ob sie nicht ihre wären; ihre Arbeit ist ohne Furcht vergebens;

17 Weil Gott ihr die Weisheit genommen hat, hat er ihr auch keinen Verstand verliehen.

18 Wenn sie sich in die Höhe erhebt, verachtet sie Ross und Reiter.

19 Hast du dem Pferd Kraft gegeben? Hast du seinen Hals mit Donner bekleidet?

20 Kannst du ihm Angst machen wie einer Heuschrecke? der Glanz seiner Nasenlöcher ist schrecklich.

21 Er scharrt im Tal und freut sich seiner Kraft; Er geht weiter, um die bewaffneten Männer zu treffen.

22 Er spottet über die Furcht und erschrickt nicht; Weder kehrt er zurück vom Schwert,

23 Der Köcher rasselt gegen ihn, der glitzernde Speer und der Schild.

24 Er verschlingt die Erde mit Grimm und Wut; er glaubt auch nicht, dass es der Schall der Posaune ist.

25 Er spricht unter den Posaunen: Ha, Ha! und er riecht die Schlacht von ferne, den Donner der Hauptleute und das Geschrei.

26 Fliegt der Falke nach deiner Weisheit und breitet seine Flügel gen Süden aus?

27 Steigt der Adler auf deinen Befehl und baut sein Nest in der Höhe?

28 Sie wohnt und bleibt auf dem Felsen, auf der Felsspitze und dem festen Ort.

29 Von dort sucht sie die Beute, und ihre Augen sehen in die Ferne.

30 Auch ihre Jungen saugen Blut; und wo die Erschlagenen sind, da ist sie.


KAPITEL 40

Gottes Antwort ging weiter – Hiob demütigt sich vor Gott.

1 Der Herr antwortete Hiob und sprach:

2 Soll der, der mit dem Allmächtigen hadert, ihn unterweisen? wer Gott tadelt, der antworte darauf.

3 Da antwortete Hiob dem Herrn und sprach:

4 Siehe, ich bin gemein; was soll ich dir antworten? Ich werde meine Hand auf meinen Mund legen.

5 Ich habe einmal gesprochen; aber ich werde nicht antworten; ja, zweimal; aber ich werde nicht weiter fortfahren.

6 Da antwortete der Herr Hiob aus dem Wirbelwind und sprach:

7 Gürte jetzt deine Lenden wie ein Mann; Ich werde von dir verlangen und dich mir verkünden.

8 Willst du auch mein Urteil aufheben? willst du mich verurteilen, dass du gerecht seist?

9 Hast du einen Arm wie Gott? oder kannst du mit einer Stimme wie er donnern?

10 Schmücke dich jetzt mit Majestät und Exzellenz; und schmücke dich mit Herrlichkeit und Schönheit.

11 Verbreite die Wut deines Zorns; und siehe, jeder, der stolz ist, und erniedrige ihn.

12 Schau auf jeden, der stolz ist, und erniedrige ihn; und zertrete die Gottlosen an ihrer Stelle.

13 Verbirgt sie zusammen im Staub; und verbinde ihre Gesichter heimlich.

14 Dann will ich dir auch bekennen, dass deine rechte Hand dich retten kann.

15 Siehe nun, Ungetüm, das ich mit dir gemacht habe? er frisst Gras wie ein Ochse.

16 Siehe nun, seine Stärke ist in seinen Lenden, und seine Kraft ist im Nabel seines Bauches.

17 Er bewegt seinen Schwanz wie eine Zeder, die Sehnen seiner Steine sind ineinander gewickelt.

18 Seine Gebeine sind wie starke Erzstücke; seine Knochen sind wie Eisenstangen.

19 Er ist der Oberste der Wege Gottes; er, der ihn gemacht hat, kann sein Schwert dazu bringen, sich ihm zu nähern.

20 Wahrlich, die Berge bringen ihm Nahrung, wo alle Tiere des Feldes spielen.

21 Er liegt unter den schattigen Bäumen, im Verborgenen des Schilfs und der Sümpfe.

22 Die schattigen Bäume bedecken ihn mit ihrem Schatten; die Weiden des Baches umringen ihn.

23 Siehe, er trinkt einen Strom und eilt nicht; er vertraut darauf, dass er den Jordan in seinen Mund ziehen kann.

24 Er nimmt es mit seinen Augen; seine Nase durchdringt Schlingen.


KAPITEL 41

Gottes Macht dargestellt.

1 Kannst du den Leviathan mit einem Haken herausziehen oder seine Zunge mit einem Seil, das du herunterlässt?

2 Kannst du ihm einen Haken in die Nase stecken? oder seinen Kiefer mit einem Dorn durchbohrt?

3 Wird er viele Bittgebete zu dir machen? Wird er sanfte Worte zu dir sprechen?

4 Wird er einen Bund mit dir schließen? Willst du ihn für immer zum Knecht nehmen?

5 Willst du mit ihm spielen wie mit einem Vogel? oder willst du ihn für deine Mädchen binden?

6 Sollen die Gefährten ihm ein Festmahl bereiten? Sollen sie ihn unter die Kaufleute verteilen?

7 Kannst du seine Haut mit Stacheln füllen? oder sein Kopf mit Fischspeeren?

8 Lege deine Hand auf ihn, denk an den Kampf, tue nichts mehr.

9 Siehe, die Hoffnung auf ihn ist vergebens; soll man nicht niedergeschlagen werden, selbst bei seinem Anblick?

10 Keiner ist so wild, dass er es wagt, ihn aufzustacheln; wer kann denn vor mir bestehen?

11 Wer hat mich daran gehindert, ihm zu vergelten? alles, was unter dem ganzen Himmel ist, ist mein.

12 Ich werde seine Teile nicht verbergen, noch seine Macht, noch seine ansehnliche Proportion.

13 Wer kann das Gesicht seines Gewandes entdecken? oder wer kann mit seinem Kandare zu ihm kommen?

14 Wer kann die Türen seines Angesichtes öffnen? seine Zähne sind ringsum schrecklich.

15 Seine Waage ist sein Stolz, verschlossen wie mit einem Siegel.

16 Einer ist dem anderen so nahe, dass keine Luft zwischen sie kommen kann.

17 Sie sind miteinander verbunden, sie halten zusammen, dass sie nicht auseinanderfallen können.

18 Durch seine Bedürfnisse leuchtet ein Licht, und seine Augen sind wie die Augenlider des Morgens.

19 Aus seinem Mund gehen brennende Lampen, und Feuerfunken springen hervor.

20 Aus seiner Nase kommt Rauch wie aus einem brodelnden Topf oder Kessel.

21 Sein Odem entzündet Kohlen, und eine Flamme geht aus seinem Mund.

22 In seinem Nacken bleibt Kraft, und Leid verwandelt sich vor ihm in Freude.

23 Die Flocken seines Fleisches sind miteinander verbunden; sie sind fest in sich; sie können nicht verschoben werden.

24 Sein Herz ist fest wie ein Stein; ja, so hart wie ein Stück des unteren Mühlsteins.

25 Wenn er sich erhebt, fürchten sich die Mächtigen; durch Brüche reinigen sie sich.

26 Das Schwert dessen, der ihn angreift, kann nicht halten; der Speer, der Speer, noch das Habergeon.

27 Er hält Eisen für Stroh und Messing für faules Holz.

28 Der Pfeil kann ihn nicht fliehen lassen; Schleudersteine werden mit ihm zu Stoppeln.

29 Darts werden als Stoppeln gezählt; er lacht über das Schütteln eines Speers.

30 Scharfe Steine sind unter ihm; er breitet scharfe, spitze Dinge auf dem Sumpf aus.

31 Er bringt die Tiefe zum Kochen wie einen Topf; Er macht das Meer wie einen Salbentopf.

32 Er macht einen leuchtenden Pfad hinter sich her; man würde meinen, die Tiefe sei ergraut.

33 Auf Erden gibt es seinesgleichen nicht, der ohne Furcht gemacht ist.

34 Er sieht alle hohen Dinge; er ist ein König über alle Kinder des Stolzes.


KAPITEL 42

Hiob unterwirft sich Gott – Gott nimmt Hiob an und segnet ihn – Hiobs Alter und Tod.

1 Da antwortete Hiob dem Herrn und sprach:

2 Ich weiß, dass du alles kannst und dass dir kein Gedanke vorenthalten werden kann.

3 Wer ist der, der ohne Wissen Rat verbirgt? darum habe ich gesagt, dass ich nicht verstehe; Dinge zu wunderbar für mich, die ich nicht kannte.

4 Höre, ich flehe dich an, und ich werde reden; Ich werde von dir verlangen und dich mir verkünden.

5 Mit den Ohren habe ich von dir gehört; aber jetzt sieht dich mein Auge;

6 Darum verabscheue ich mich selbst und bereue in Staub und Asche.

7 Und es geschah, nachdem der Herr diese Worte zu Hiob geredet hatte, sprach der Herr zu Eliphas, dem Temaniten: Mein Zorn ist gegen dich und deine zwei Freunde entbrannt; denn ihr habt nicht recht von mir geredet wie mein Knecht Hiob.

8 So nehmt nun sieben Farren und sieben Widder zu euch und geht zu meinem Knecht Hiob und bringt für euch ein Brandopfer dar, und mein Knecht Hiob soll für euch beten; für ihn werde ich annehmen; damit ich euch nicht nach eurer Torheit verfahre, indem ihr nicht das Rechte von mir geredet habt, wie mein Knecht Hiob.

9 Da gingen Eliphas, der Temaniter, und Bildad, der Schuhiter, und Zophar, der Namathiter, und taten, wie der Herr ihnen geboten hatte; der Herr nahm auch Hiob an.

10 Und der Herr wendete die Gefangenschaft Hiobs, als er für seine Freunde betete; auch gab der Herr Hiob doppelt so viel wie zuvor.

11 Da kamen zu ihm alle seine Brüder und alle seine Schwestern und alle, die ihm früher bekannt gewesen waren, und aßen mit ihm Brot in seinem Haus; und sie beklagten ihn und trösteten ihn über all das Übel, das der Herr über ihn gebracht hatte; Jeder Mann gab ihm auch ein Stück Geld und jeder einen goldenen Ohrring.

12 So segnete der Herr Hiobs letztes Ende mehr als seinen Anfang; denn er hatte vierzehntausend Schafe und sechstausend Kamele und tausend Ochsengespanne und tausend Eselinnen.

13 Er hatte auch sieben Söhne und drei Töchter.

14 Und er nannte den Namen der ersten Jemima; und der Name des zweiten, Kezia; und der Name des dritten Keren-Happuch.

15 Und im ganzen Land wurden keine Frauen gefunden, die so schön waren wie die Töchter Hiobs; und ihr Vater gab ihnen das Erbe unter ihren Brüdern.

16 Danach lebte Hiob hundertvierzig Jahre und sah seine Söhne und die Söhne seiner Söhne vier Geschlechter.

17 So starb Hiob alt und voller Tage.

Schriftenbibliothek:

Suchtipp

Geben Sie ein einzelnes Wort ein oder verwenden Sie Anführungszeichen, um nach einem ganzen Satz zu suchen (z. B. „denn Gott hat die Welt so geliebt“).

scripture

Für weitere Ressourcen besuchen Sie bitte unsere Ressourcen für Mitglieder Seite.