Vortrag 7

Vortrag 7

Vortrag 7:1a In den vorangegangenen Vorträgen haben wir davon gesprochen, was Glaube ist, und von dem Gegenstand, auf dem er beruht.

Vortrag 7:1b In Übereinstimmung mit unserem Plan fahren wir nun fort, über seine Wirkungen zu sprechen.

Vortrag 7:2a Wie wir in unseren früheren Vorträgen gesehen haben, war der Glaube das Prinzip des Handelns und der Macht bei allen intelligenten Wesen, sowohl im Himmel als auch auf Erden,

Vortrag 7:2b wird nicht erwartet, dass wir in einem Vortrag dieser Beschreibung versuchen werden, alle seine Wirkungen zu entfalten; es ist für unseren Zweck auch nicht notwendig;

Vortrag 7:2c, denn es würde alle Dinge im Himmel und auf Erden umfassen und alle Schöpfungen Gottes mit all ihren endlosen Vielfalten umfassen.

Vortrag 7:2d Denn es ist noch keine Welt gestaltet worden, die nicht durch den Glauben gestaltet war;

Lektüre 7:2e auch hat es in keiner der Schöpfungen Gottes ein intelligentes Wesen gegeben, das nicht aufgrund des Glaubens dorthin gelangt wäre, wie er in ihm selbst oder in einem anderen Wesen existierte;

Lektüre 7:2f Es hat auch keine Veränderung oder Revolution in irgendeiner der Schöpfungen Gottes gegeben, sondern es wurde durch den Glauben bewirkt.

Vortrag 7:2g Weder wird es eine Veränderung noch eine Revolution geben, wenn sie nicht in gleicher Weise in irgendeiner der gewaltigen Schöpfungen des Allmächtigen bewirkt wird;

Vortrag 7:2h, denn durch den Glauben wirkt die Gottheit.

Vortrag 7:3a Lassen Sie uns hier einige Erklärungen in Bezug auf den Glauben anbieten, damit unsere Bedeutung klar verstanden werden kann. Wir fragen dann, was wir unter dem Wirken eines Menschen im Glauben verstehen sollen?

Vorlesung 7:3b Wir antworten: Wir verstehen, dass, wenn ein Mensch im Glauben arbeitet, er durch geistige Anstrengung arbeitet statt durch körperliche Kraft.

Lektüre 7:3c Es ist durch Worte, anstatt seine physischen Kräfte anzustrengen, mit denen jedes Wesen arbeitet, wenn es im Glauben wirkt.

Vortrag 7:3d Gott sagte: „Es werde Licht, und es wurde Licht“ (1. Mose 1:3). Josua sprach, und die großen Lichter, die Gott geschaffen hatte, blieben stehen. Elia befahl, und der Himmel blieb drei Jahre und sechs Monate stehen, damit es nicht regnete. Er befahl abermals, und die Himmel ließen regnen.

Lektüre 7:3e All dies geschah durch Glauben, und der Erretter sagt: „Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, werdet ihr zu diesem Berg sagen: Zieht fort von dort nach dort; und es wird wegfallen“ (Matthäus 17:20);

Lektüre 7:3f oder „Ihr könntet zu diesem Bergahorn sagen: Reiß dich an der Wurzel aus und pflanze dich ins Meer; und es soll dir gehorchen“ (Lukas 17:6).

Lektüre 7:3g Der Glaube wirkt dann durch Worte, und mit diesen sind und werden seine mächtigsten Werke vollbracht.

Vortrag 7:4a Es wird uns sicherlich nicht abverlangt zu beweisen, dass dies das Prinzip ist, nach dem alle Ewigkeit gehandelt hat und fungieren wird; denn jeder nachdenkliche Geist muss wissen, dass aufgrund dieser Kraft alle himmlischen Heerscharen ihre wunderbaren, majestätischen und herrlichen Werke vollbringen.

Lektüre 7:4b Engel bewegen sich kraft dieser Kraft von Ort zu Ort – durch sie werden sie befähigt, vom Himmel auf die Erde herabzusteigen;

Lektüre 7:4c und ohne die Kraft des Glaubens könnten sie denen, die Erben des Heils sein sollten, niemals dienende Geister sein, noch könnten sie als himmlische Boten wirken;

Lektüre 7:4d, denn ihnen würde die nötige Kraft fehlen, um sie zu befähigen, den Willen Gottes zu tun.

Vortrag 7:5a Wir brauchen nur zu sagen, dass die ganze sichtbare Schöpfung, wie sie jetzt existiert, die Wirkung des Glaubens ist.

Vortrag 7:5b Es war der Glaube, von dem es umrahmt wurde, und es ist die Kraft des Glaubens, die es in seiner organisierten Form fortbesteht und durch die sich die Planeten auf ihren Bahnen bewegen und ihre Herrlichkeit erstrahlen lassen.

Vortrag 7:5c Der Glaube ist also wahrlich das erste Prinzip in der Wissenschaft der Theologie,

Vortrag 7:5d und führt den Geist, wenn er verstanden wird, zurück zum Anfang und trägt ihn bis zum Ende weiter; oder mit anderen Worten, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Vortrag 7:6a Da nun der Glaube das Prinzip ist, nach dem die himmlischen Heerscharen ihre Werke vollbringen und sich ihrer ganzen Glückseligkeit erfreuen,

Vortrag 7:6b könnten wir erwarten, dass es in einer Offenbarung von Gott als das Prinzip dargelegt wird, nach dem seine Geschöpfe hier unten handeln müssen, um die Glückseligkeiten zu erlangen, derer sich die Heiligen in der ewigen Welt erfreuen;

Vorlesung 7:6c und dass Gott, wenn er es unternahm, Menschen zu seinem eigenen Vergnügen zu erwecken, sie die Notwendigkeit lehren würde, aus dem Glauben zu leben;

Vortrag 7:6d und die Unmöglichkeit, die Seligkeit der Ewigkeit ohne sie zu genießen, da alle Segnungen der Ewigkeit die Auswirkungen des Glaubens sind.

Lektüre 7:7a Daher heißt es auch zu Recht: „Ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen“ (Hebräer 11:6).

Lecture 7:7b Wenn man fragen sollte: Warum ist es unmöglich, Gott ohne Glauben zu gefallen? die Antwort wäre, weil es ohne Glauben für Menschen unmöglich ist, gerettet zu werden;

Vorlesung 7:7c und da Gott die Errettung der Menschen wünscht, muss er natürlich wünschen, dass sie Glauben haben, und er könnte sich nicht freuen, wenn sie es nicht hätten, sonst könnte er sich über ihre Zerstörung freuen.

Vortrag 7:8a Daraus erfahren wir, dass die vielen Ermahnungen, die von inspirierten Menschen an diejenigen gegeben wurden, die das Wort des Herrn empfangen hatten, an ihn zu glauben, nicht bloße Alltäglichkeiten waren, sondern das Beste alle Gründe;

Lektüre 7:8b und das war so, weil es ohne sie keine Erlösung gab, weder in dieser noch in der zukünftigen Welt.

Vorlesung 7:8c Wenn die Menschen beginnen, aus dem Glauben zu leben, beginnen sie, sich Gott zu nähern;

Lektüre 7:8d und wenn der Glaube vollendet ist, sind sie ihm ähnlich;

Lektüre 7:8e und weil er gerettet ist, sind sie auch gerettet; denn sie werden in derselben Lage sein wie er, weil sie zu ihm gekommen sind;

Vortrag 7:8f und wenn er erscheint, werden sie ihm gleich sein, denn sie werden ihn sehen, wie er ist.

Vortrag 7:9a Wie die ganze sichtbare Schöpfung eine Wirkung des Glaubens ist, so auch die Erlösung. (Wir meinen die Errettung in ihrem umfassendsten Interpretationsspielraum, sei es zeitlich oder geistlich.)

Vortrag 7:9b Um dieses Thema klar vor Augen zu haben, fragen wir uns, in welcher Situation muss sich ein Mensch befinden, um gerettet zu werden? Oder was ist der Unterschied zwischen einem geretteten Menschen und einem, der nicht gerettet ist?

Vorlesung 7:9c Wir antworten aus dem, was wir zuvor von den himmlischen Welten gesehen haben: Es müssen Personen sein, die im Glauben wirken können und die im Glauben fähig sind, denjenigen, die Erben des Heils sein werden, Geister zu dienen.

Lecture 7:9d Und sie müssen Glauben haben, damit sie in der Gegenwart des Herrn handeln können, sonst können sie nicht gerettet werden.

Vorlesung 7:9e Und was den wirklichen Unterschied zwischen einer geretteten Person und einer nicht geretteten Person ausmacht, ist der Unterschied im Grad ihres Glaubens.

Vortrag 7:9f Der Glaube des einen ist vollkommen genug geworden, um das ewige Leben zu ergreifen, der des anderen nicht.

Lecture 7:9g Aber um etwas genauer zu sein, fragen wir uns, wo wir ein Vorbild finden können, in dessen Ebenbild wir assimiliert werden können, um Teilhaber des Lebens und der Erlösung zu werden? Oder mit anderen Worten, wo finden wir ein gerettetes Wesen?

Vortrag 7:9h Denn wenn wir ein gerettetes Wesen finden, können wir ohne große Schwierigkeiten feststellen, was alle anderen sein müssen, um gerettet zu werden. Sie müssen wie diese Person sein oder sie können nicht gerettet werden.

Lektüre 7:9i Wir denken, dass es keine Streitfrage geben wird, dass zwei Wesen, die einander unähnlich sind, nicht beide gerettet werden können; denn was auch immer die Errettung eines Menschen ausmacht, wird die Errettung aller geretteten Geschöpfe ausmachen. Und wenn wir ein gerettetes Wesen in allen Existenzen finden, können wir sehen, was alle anderen sein müssen, oder sonst nicht gerettet werden.

Vortrag 7:9j Wir fragen dann, wo ist der Prototyp? Oder wo ist das gerettete Wesen?

Vortrag 7:9k Wir schlussfolgern bezüglich der Antwort auf diese Frage, dass es keinen Streit unter denen geben wird, die an die Bibel glauben, dass es Christus ist. Darin werden sich alle einig sein, dass er der Prototyp oder Maßstab der Erlösung ist, oder mit anderen Worten, dass er ein gerettetes Wesen ist.

Lecture 7:9L Und wenn wir unser Verhör fortsetzen und fragen würden, wie es kommt, dass er gerettet wird, wäre die Antwort, weil er ein gerechtes und heiliges Wesen ist;

Lektüre 7:9m und wenn er anders wäre als er ist, würde er nicht gerettet werden; denn sein Heil hängt davon ab, dass er genau das ist, was er ist, und nichts anderes;

Lektüre 7:9n denn wenn es ihm möglich wäre, sich auch nur im geringsten zu ändern, so sicher würde er die Errettung verfehlen und all seine Herrschaft, Macht, Autorität und Herrlichkeit verlieren – was die Errettung ausmacht;

Vortrag 7:9o denn die Erlösung besteht in der Herrlichkeit, Autorität, Majestät, Macht und Herrschaft, die Jehova besitzt, und in nichts anderem;

Vortrag 7:9p und kein Wesen kann es besitzen, außer er selbst oder einer wie er.

Vortrag 7:9q So sagt Johannes in seinem ersten Brief 3:2-3: „Geliebte, nun sind wir Gottes Söhne, und es ist noch nicht erschienen, was wir sein werden; aber wir wissen, dass, wenn er erscheinen wird, wir werden wie er sein: denn wir werden ihn sehen, wie er ist. Und jeder Mensch, der diese Hoffnung auf sich hat, reinigt sich selbst, so wie er rein ist.“

Vortrag 7:9r Warum sich selbst reinigen, wie er rein ist? Denn wenn sie es nicht tun, können sie nicht wie er sein.

Lektüre 7:10a Der Herr sprach zu Moses, 3. Mose 19:2: „Rede zu der ganzen Gemeinde der Kinder Israel und sprich zu ihnen: Ihr sollt heilig sein; denn ich bin heilig, der Herr, euer Gott.“

Vortrag 7:10b Und Petrus sagt, 1. Brief 1:15-16: „Aber wie der, der euch berufen hat, heilig ist, so seid heilig in allen Gesprächen; denn es steht geschrieben: Seid heilig; denn ich bin heilig.“

Vortrag 7:10c Und der Erretter sagt, Matthäus 5:48: „Seid also vollkommen, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist.“

Vortrag 7:10d Wenn jemand fragen sollte: Warum all diese Sprüche? die Antwort ist aus dem zuvor zitierten Johannesbrief zu finden, dass, wenn er (der Herr) erscheinen wird, die Heiligen ihm gleich sein werden. Und wenn sie nicht heilig sind, wie er heilig ist, und vollkommen, wie er vollkommen ist, können sie ihm nicht ähnlich sein;

Vortrag 7:10e denn kein Wesen kann sich seiner Herrlichkeit erfreuen, ohne seine Vollkommenheit und Heiligkeit zu besitzen, ebensowenig wie sie ohne seine Macht in seinem Königreich herrschen könnten.

Vortrag 7:11a Dies stellt klar die Angemessenheit der Worte des Erretters dar, die in Johannes 14:12 aufgezeichnet sind: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird auch die Werke tun, die ich tue; und größere Werke als diese wird er tun; weil ich zu meinem Vater gehe.“

Vorlesung 7:11b Dies in Verbindung mit einigen Aussagen im Gebet des Erretters, das im 17. Kapitel aufgezeichnet ist, verleiht seinen Äußerungen große Klarheit. Er sagt im 20.-24. (Vers)å: „Nicht für diese allein bitte ich, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben; dass sie alle eins seien; wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, damit auch sie eins seien in uns, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.

Vortrag 7:11c „Und die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben; damit sie eins seien, so wie wir eins sind: ich in ihnen und du in mir, damit sie in eins vollkommen werden; und damit die Welt erkenne, dass du mich gesandt und sie geliebt hast, wie du mich geliebt hast.

Vortrag 7:11d „Vater, ich will, dass auch die, die du mir gegeben hast, bei mir seien, wo ich bin; damit sie meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast; denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt.“

Vortrag 7:12a Alle diese Aussagen zusammengenommen geben einen so klaren Bericht über den Zustand der verherrlichten Heiligen, wie es die Sprache geben könnte.

Lektüre 7:12b Die Werke, die Jesus getan hatte, sollten sie tun, und größere Werke als die, die er unter ihnen getan hatte, sollten sie tun, und zwar, weil er zum Vater gegangen war.

Vorlesung 7:12c Er sagt nicht, dass sie diese Werke rechtzeitig tun sollten; aber sie sollten größere Werke tun, weil er zum Vater gegangen ist.

Vortrag 7:12d Er sagt im 24. Vers: „Vater, ich will, dass auch die, die du mir gegeben hast, bei mir seien, wo ich bin; damit sie meine Herrlichkeit sehen.“

Vorlesung 7:12e Diese Aussagen zusammengenommen machen sehr deutlich, dass die größeren Werke, die diejenigen tun sollten, die an seinen Namen glaubten, in der Ewigkeit getan werden sollten, wohin er ging und wo sie seine Herrlichkeit sehen sollten.

Vorlesung 7:12f Er hatte in einem anderen Teil seines Gebets gesagt, dass er von seinem Vater wünsche, dass diejenigen, die an ihn glaubten, eins in ihm seien, wie er und der Vater eins ineinander waren. „Nicht nur für diese Apostel bitte ich, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben, dass sie alle eins seien.“

Vortrag 7:12g Das heißt, diejenigen, die durch die Worte der Apostel an ihn glauben, sowie die Apostel selbst: „Damit sie alle eins seien; wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, damit auch sie eins seien in uns“ (Johannes 17,20-21).

Vortrag 7:13a Welche Sprache könnte deutlicher sein als diese? Der Erretter wollte sicherlich von seinen Jüngern verstanden werden. Und er sprach so, dass sie ihn verstehen konnten, denn er erklärte seinem Vater in einer Sprache, um nicht leicht zu verwechseln, dass er wollte, dass seine Jünger, sogar alle, so seien wie er selbst und der Vater.

Vorlesung 7:13b Denn wie er und der Vater eins waren, so könnten sie mit ihnen eins sein.

Vorlesung 7:13c Und was im 22. Vers gesagt wird, ist darauf ausgelegt, diesen Glauben fester zu festigen, wenn es irgendetwas braucht, um ihn zu festigen. Er sagt: „Und die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben; damit sie eins seien, so wie wir eins sind.“

Lektüre 7:13d So viel wie zu sagen, dass sie nicht eins mit ihnen sein könnten, wenn sie nicht die Herrlichkeit hätten, die der Vater ihm gegeben hatte.

Vorlesung 7:13e Denn er sagt, er habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die der Vater ihm gegeben hatte, damit sie eins seien, oder mit anderen Worten, um sie eins zu machen.

Vortrag 7:14 Dies füllt die Fülle an Informationen zu diesem Thema aus und zeigt am deutlichsten, dass der Erretter wollte, dass seine Jünger verstehen, dass sie mit ihm an allem teilhaben sollten – nicht einmal an seiner Herrlichkeit ausgenommen.

Vorlesung 7:15a Es ist hier kaum notwendig, das zu beachten, was wir zuvor bemerkt haben, dass die Herrlichkeit, die der Vater und der Sohn haben, darin besteht, dass sie gerechte und heilige Wesen sind.

Lecture 7:15b Und dass, wenn ihnen eine Eigenschaft oder Vollkommenheit fehlte, die sie haben, die Herrlichkeit, die sie haben, niemals von ihnen genossen werden könnte;

Lektüre 7:15c, denn es erfordert, dass sie genau das sind, was sie sind, um sich daran zu erfreuen;

Vorlesung 7:15d und wenn der Erretter diese Ehre anderen gibt, muss er es genau so tun, wie es in seinem Gebet zu seinem Vater dargelegt ist, indem er sie mit ihm eins macht, wie er und der Vater eins sind.

Lektüre 7:15e Dadurch würde er ihnen die Herrlichkeit geben, die der Vater ihm gegeben hat; und wenn seine Jünger mit dem Vater und dem Sohn eins gemacht werden, wie der Vater und der Sohn eins sind, wer kann die Angemessenheit der Worte des Erretters nicht erkennen: „Die Werke, die ich tue, soll er auch tun; und größere Werke als diese wird er tun; denn ich gehe zu meinem Vater“ (Johannes 14:12)å.

Vorlesung 7:16a Diese Lehren des Erretters zeigen uns am deutlichsten das Wesen der Errettung und was er der Menschheitsfamilie vorschlug, als er vorschlug, sie zu erretten;

Vortrag 7:16b, dass er vorhatte, sie ihm gleich zu machen, und er war wie der Vater – der große Prototyp aller geretteten Wesen.

Vortrag 7:16c Und für jeden Teil der menschlichen Familie, der sich ihrem Ebenbild anpasst, muss er gerettet werden, und wenn er ihnen unähnlich ist, muss er zerstört werden.

Vortrag 7:16d Und an dieser Angel dreht sich die Tür des Heils.

Vortrag 7:17a Wer kann denn nicht sehen, dass die Errettung die Wirkung des Glaubens ist?

Vortrag 7:17b Denn wie wir zuvor bemerkt haben, arbeiten alle himmlischen Wesen nach diesem Prinzip; und weil sie dazu in der Lage sind, werden sie gerettet; denn nichts als das konnte sie retten.

Vortrag 7:17c Und dies ist die Lehre, die der Gott des Himmels durch den Mund all seiner heiligen Propheten bestrebt ist, der Welt zu lehren.

Lecture 7:17d Daher wird uns gesagt, dass es ohne Glauben unmöglich ist, Gott zu gefallen, und dass die Errettung „aus dem Glauben kommt, damit sie aus Gnade sei; bis zum Ende sei die Verheißung dem ganzen Samen gewiss“ (Römer 4:16).

Lecture 7:17e Und dass Israel, das dem Gesetz der Gerechtigkeit folgte, das Gesetz der Gerechtigkeit nicht erlangt hat. "Warum? Weil sie es nicht durch den Glauben suchten, sondern gleichsam durch die Werke des Gesetzes. Denn sie sind über diesen Stein des Anstoßes gestolpert.“ (Römer 9:32).

Vortrag 7:17f Und Jesus sprach zu dem Mann, der seinen Sohn zu ihm brachte, um den Teufel, der ihn quälte, austreiben zu lassen: „Wenn du glauben kannst, dem, der glaubt, sind alle Dinge möglich“ (Markus 9:23).

Vorlesung 7:17g Diese stellen zusammen mit einer Vielzahl anderer Schriftstellen, die zitiert werden könnten, deutlich das Licht dar, in dem der Erretter sowie die Heiligen der Früheren Tage den Erlösungsplan betrachteten –

Vortrag 7:17h, dass es ein Glaubenssystem war – es beginnt mit Glauben und setzt sich durch Glauben fort; und jeder Segen, der in Bezug darauf erlangt wird, ist die Wirkung des Glaubens, ob er sich nun auf dieses oder das zukünftige Leben bezieht.

Vortrag 7:17i Davon zeugen alle Offenbarungen Gottes.

Vortrag 7:17j Wenn es Kinder der Verheißung gab, so waren sie die Wirkungen des Glaubens; nicht einmal der Retter der Welt ausgenommen.

Vortrag 7:17k „Gesegnet ist die, die glaubt“, sagte Elisabeth zu Maria, als sie sie besuchen ging, „denn es wird eine Aufführung dessen geben, was ihr vom Herrn gesagt wurde“ (Lukas 1:45).

Lecture 7:17L Noch war die Geburt Johannes des Täufers weniger eine Sache des Glaubens; denn damit sein Vater Zacharias glaube, wurde er sprachlos.

Vortrag 7:17m Und durch die ganze Geschichte des Lebens- und Heilsplans hindurch ist es eine Sache des Glaubens: Jeder Mensch hat empfangen nach seinem Glauben.

Lecture 7:17n Wie sein Glaube war, so waren seine Segnungen und Vorrechte; und nichts wurde ihm vorenthalten, wenn sein Glaube ausreichte, um es zu empfangen.

Vortrag 7:17o Er konnte den Rachen der Löwen verstopfen, die Gewalt des Feuers löschen, der Schärfe des Schwertes entkommen, im Kampf tapfer werden und die Armeen der Fremden in die Flucht schlagen; Frauen konnten durch ihren Glauben ihre toten Kinder wieder zum Leben erwecken.

Vorlesung 7:17p Mit einem Wort, denen, die Glauben hatten, war nichts unmöglich.

Vortrag 7:17q Alle Dinge waren den Heiligen der Früheren Tage unterworfen, je nachdem, wie ihr Glaube war.

Vortrag 7:17r Durch ihren Glauben konnten sie himmlische Visionen erlangen, den Dienst von Engeln, Kenntnis von den Geistern gerechter Menschen, die vollkommen gemacht wurden, von der Generalversammlung und Kirche der Erstgeborenen, deren Namen im Himmel geschrieben stehen, von Gott, dem Richter von alle, von Jesus, dem Mittler des neuen Bundes, und mit dem dritten Himmel vertraut werden, sehen und hören Dinge, die nicht nur unaussprechlich waren, sondern deren Äußerung ungesetzlich war.

Vortrag 7:17s Petrus sagt im Hinblick auf die Kraft des Glaubens, zweiter Brief, 1:1-3, an die Heiligen der Früheren Tage: „Gnade und Friede seien euch vervielfältigt durch die Erkenntnis Gottes und Jesu, unseres Herrn, je nachdem seine göttliche Macht uns alles gegeben hat, was zum Leben und zur Frömmigkeit gehört, durch die Erkenntnis dessen, der uns zur Herrlichkeit und Tugend berufen hat.“

Vortrag 7:17t Im ersten Brief 1:3-5 sagt er: „Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner reichen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von die Toten zu einem unvergänglichen und unbefleckten Erbe, das nicht verwelkt, das im Himmel für euch reserviert ist, die ihr durch die Macht Gottes durch den Glauben zur Errettung bewahrt werdet, bereit, in der letzten Zeit offenbart zu werden.“

Vortrag 7:18a Diese Aussagen zusammengenommen zeigen die Ansichten des Apostels am deutlichsten, um keinen Irrtum im Sinne irgendeines Einzelnen zuzugeben.

Vortrag 7:18b Er sagt, dass ihnen alles, was zum Leben und zur Frömmigkeit gehört, durch die Erkenntnis Gottes und unseres Retters Jesus Christus gegeben wurde.

Lecture 7:18c Und wenn die Frage gestellt wird: Wie sollten sie die Erkenntnis Gottes erlangen?

Vortrag 7:18d (denn es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Glauben an Gott und dem Erkennen von ihm; Wissen impliziert mehr als Glauben. Und beachten Sie, dass alle Dinge, die das Leben und die Frömmigkeit betreffen, durch die Erkenntnis Gottes gegeben wurden);

Lektüre 7:18e wird die Antwort gegeben: Durch Glauben sollten sie diese Erkenntnis erlangen; und da sie durch den Glauben die Macht haben, die Erkenntnis Gottes zu erlangen, könnten sie damit alle anderen Dinge erlangen, die das Leben und die Frömmigkeit betreffen.

Vortrag 7:19a Aus diesen Worten des Apostels erfahren wir, dass die Menschen durch das Erlangen einer Erkenntnis Gottes die Erkenntnis aller Dinge erlangten, die das Leben und die Frömmigkeit betreffen, und diese Erkenntnis die Wirkung des Glaubens war.

Vortrag 7:19b Damit alle Dinge, die das Leben und die Frömmigkeit betreffen, Wirkungen des Glaubens sind.

Lektüre 7:20a Davon können wir so weit ausdehnen, wie es die Umstände erfordern, sei es auf Erden oder im Himmel; und wir werden es als Zeugnis aller inspirierten Menschen oder himmlischen Boten finden, dass alle Dinge, die das Leben und die Frömmigkeit betreffen, die Auswirkungen des Glaubens sind und nichts anderes.

Vortrag 7:20b Alle Gelehrsamkeit, Weisheit und Klugheit versagen; und alles andere als Heilsmittel – außer Glaube.

Vortrag 7:20c Aus diesem Grund konnten die Fischer von Galiläa die Welt lehren – weil sie im Glauben suchten und im Glauben erlangten.

Vortrag 7:20d Und das ist der Grund, warum Paulus alles zählte außer Schmutz und Schlacke – was er früher seinen Gewinn nannte, nannte er seinen Verlust; ja, und er zählte „alles außer Verlust wegen der überragenden Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn“ (Philipper 3:7-10).

Vorlesung 7:20e Denn um den Glauben zu erlangen, durch den er sich der Erkenntnis von Christus Jesus, dem Herrn, erfreuen konnte, musste er den Verlust aller Dinge erleiden.

Vortrag 7:20f Das ist der Grund, warum die Früheren Tagesheiligen mehr wussten und mehr vom Himmel und den himmlischen Dingen verstanden als alle anderen, weil diese Information die Wirkung des Glaubens ist – die auf keine andere Weise erlangt werden kann.

Vortrag 7:20g Und das ist der Grund, warum die Menschen, sobald sie ihren Glauben verlieren, in Streit, Streit, Finsternis und Schwierigkeiten geraten;

Vortrag 7:20h denn das Wissen, das zum Leben neigt, verschwindet mit dem Glauben (wenn der Glaube verschwindet)å, kehrt aber zurück, wenn der Glaube zurückkehrt;

Vortrag 7:20i denn wenn der Glaube kommt, bringt er seine Gefolgsleute mit – Apostel, Propheten, Evangelisten, Hirten, Lehrer, Gaben, Weisheit, Erkenntnis, Wunder, Heilungen, Zungenreden, Zungenauslegung usw.

Vortrag 7:20j All dies erscheint, wenn der Glaube auf der Erde erscheint, und verschwindet, wenn er von der Erde verschwindet. Denn diese sind die Wirkungen des Glaubens und haben ihn immer begleitet und werden ihn immer begleiten.

Vortrag 7:20k Denn wo Glaube ist, da wird auch Gotteserkenntnis sein mit allem, was dazugehört – Offenbarungen, Visionen und Träume, sowie alles andere Notwendige, damit die Glaubensträger vollkommen werden und Erlösung erlangen;

Vortrag 7:20L denn Gott darf sich nicht ändern, sonst wird der Glaube bei ihm nicht siegen**.

** Hinweis: Das Wort nicht wurde in der Originalausgabe in diesem Satz zweimal weggelassen, möglicherweise aufgrund eines Satzfehlers. Die Lectures on Faith and the Scriptures sagen wiederholt, dass Gott unveränderlich ist, also kann der obige Vers „1“ nicht bedeuten, dass Gott sich ändert. Vielleicht wäre eine bessere Wiedergabe: Wenn Gott wandelbar wäre, könnte sich der Glaube bei ihm nicht durchsetzen, weil der Mensch nicht wüsste, was er gerade glauben soll.

Vortrag 7:20m Und wer es besitzt, wird dadurch alle notwendige Erkenntnis und Weisheit erlangen, bis er Gott und den Herrn Jesus Christus, den er gesandt hat, erkennen wird.

Vortrag 7:20 n wen zu kennen ist das ewige Leben. Amen

Schriftenbibliothek:

Suchtipp

Geben Sie ein einzelnes Wort ein oder verwenden Sie Anführungszeichen, um nach einem ganzen Satz zu suchen (z. B. „denn Gott hat die Welt so geliebt“).

scripture

Für weitere Ressourcen besuchen Sie bitte unsere Ressourcen für Mitglieder Seite.