VORWORT

VORWORT

Auf einer Generalkonferenz der Reorganisierten Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage im April 1906 wurden die folgende Präambel und Resolution angenommen:

„In Anbetracht dessen, dass es mehrere Ausgaben des Buches Mormon gibt, die sich in der Unterteilung von Kapiteln und Absätzen unterscheiden, wodurch es unmöglich wird, Konkordanzen und Nachschlagewerke zu erstellen, daher

„Gelöst, das empfehlen wir . . . die Einsetzung eines Ausschusses . . . einen einheitlichen Plan für die Einteilung von Kapiteln und Versen zu untersuchen und auszuarbeiten und, wenn es für ratsam gehalten wird, ein Referenzsystem auszuarbeiten oder anzunehmen.“

Frederick M. Smith, Heman C. Smith, Richard S. Salyards, Francis M. Sheehy, Columbus Scott, Edmund L. Kelley und Frederick B. Blair wurden ernannt.

Das Komitee ernannte Frederick M. Smith, Heman C. Smith und Richard S. Salyards als Unterkomitee, um die Arbeit der Umkehrung usw. zu erledigen, mit der Anweisung, die großformatige Lamoni-Ausgabe als Grundlage zu verwenden die Kapitel wie in der ursprünglichen Palmyra-Ausgabe.

Das Unterkomitee vollendete die Arbeit der Umkehrung und brachte dabei „alle Verse aus dem Buch Jesaja in Übereinstimmung mit ihren Unterteilungen“ mit den Versen der inspirierten Übersetzung der Heiligen Schrift und verwies auf solche Angelegenheiten durch Referenznotizen.

Der Hauptausschuss befürwortete die Arbeit des Unterausschusses. Es beschloss, den Umfang seiner Arbeit zu erweitern, indem es einen Vergleich der Lamoni-Ausgabe mit dem Originalmanuskript und der Kirtland-Ausgabe vorsah. Als Weisung an den Unterausschuss für den Abschluss der Arbeiten hat er folgendes angenommen:

„Entschlossen, dass es der Sinn dieses Komitees ist, dass wir bei der Veröffentlichung des neuen Werkes den Korrekturen des Buches Mormon folgen, um das neue Werk in Übereinstimmung mit dem Originalmanuskript und der Kirtland-Ausgabe des Buches Mormon zu machen , herausgegeben von Pratt & Goodson, von 1837, damit das Werk wie von Joseph Smith und Oliver Cowdery korrigiert vervollständigt werden kann.“

Der Unterausschuss wurde ermächtigt, gemäß dem vorstehenden Beschluss „Proofs und Korrekturen zu prüfen“; die Angelegenheit in der veröffentlichten Form Korrektur zu lesen; und einen geeigneten Index zu erstellen. Sie wurden auch angewiesen, die Einteilung in Paragraphen gemäß der Palmyra-Ausgabe durch Paragraphenzeichen zu kennzeichnen und das Werk zur Veröffentlichung zu übergeben.

Das Unterkomitee verglich das Originalmanuskript sorgfältig mit den Kirtland- und den Großdruckausgaben. Ein Mitglied des Komitees las aus dem Manuskript, eines folgte der Kirtland-Ausgabe, das andere hielt alle Korrekturen in der Großdruckausgabe fest. Das Manuskript ist lesbar; es war wenig schwierig, es zu lesen. Sie verwiesen bei der Prüfung des Textes auch auf die Palmyra-Ausgabe. Es gibt sehr wenig Unterschiede in den Absätzen in der Palmyra- und der Kirtland-Ausgabe.

Das Vorwort zur Kirtland-Ausgabe enthält den folgenden Absatz:

„Personen, die mit dem Buchdruck vertraut sind, sind sich der zahlreichen Satzfehler bewusst, die in Manuskriptausgaben immer vorkommen. Es muss nur gesagt werden, dass das Ganze von Elder Joseph Smith Jr., dem Übersetzer des Buches Mormon, mit Unterstützung des jetzigen Druckers, Bruder O. Cowdery, sorgfältig überprüft und mit den Originalmanuskripten verglichen wurde. der früher den größten Teil davon geschrieben hat, wie von Bruder Smith diktiert.“

Das Komitee fand Fehler, einschließlich Auslassungen, in der Lamoni-Ausgabe; auch einiges im Originalmanuskript, das in der Palmyra- oder der Kirtland-Ausgabe oder in beiden Ausgaben weggelassen wurde; solche Auslassungen werden beim Korrekturlesen offensichtlich übersehen.

Wo Unterschiede zwischen dem Manuskript und der Kirtland-Ausgabe auftraten, richtete sich das Komitee nach dem Gegenstand des Kontexts. Es gab keine materiellen Unterschiede im Sinne des Textes des Manuskripts und der Kirtland-Ausgabe.

Es wurden zahlreiche kleinere Änderungen vorgenommen, von denen viele den Inhalt verbessert haben. Unter den wichtigeren Korrekturen stellen wir die folgenden fest:

Zum Verbot der Polygamie; Buch Jakob, Kapitel 2: 6, 7: „Ich muss euch die Bosheit eurer Herzen bezeugen“; müssen, statt können. 2:45: „Siehe, ihr habt größeres Unrecht getan als die Lamaniten, unsere Brüder.“ Ungerechtigkeit, Singularform, spezifisch; anstelle von Ungerechtigkeiten in anderen Ausgaben. Ether 1:16: In den Ausgaben von Palmyra und Kirtland heißt es beide „deine Familien“, was sich auf Jareds Bruder und das Auswanderungsgebot bezieht. Das Manuskript lautet: „deine Familie“; die Singular- statt der Pluralform des Wortes. Der Text wurde gemäß dem Manuskript gelesen.

Beispiele für Inhalte, die in einer oder allen frühen Ausgaben weggelassen wurden und in dieser korrekten Ausgabe enthalten sind:

Buch Alma 4:8: „Es war eine Stadt gebaut worden, die die Stadt Gideons genannt wurde.“ 12: 5: „so wie mit Macht und Autorität.“ 15: 55: „ja, verfügt ihnen Verordnungen, die unveränderlich sind.“ 16:157: „Und nun siehe, wird das nicht deinen Glauben stärken? Ja, es wird deinen Glauben stärken, denn du wirst sagen: Ich weiß, dass dies ein guter Same ist, denn siehe, er geht auf und beginnt zu wachsen.“ 25: 59: „Ja, sie wollten keinen Wein trinken.“

Buch Nephi 2:32. „und das Land, das zwischen dem Land Zarahemla lag.“

Korrekturbeispiele:

1 Nephi 3:219: In den Ausgaben von Palmyra und Kirtland heißt es: „dessen Fundament der Teufel ist“, im Manuskript heißt es „Gründer“; der Text wurde an das Manuskript angepasst.

2 Nephi 12:84: „Weiß und köstlich“ statt „rein und köstlich“.

Mosia 11:190: Waten statt umherirren.

Alma 3:89: erben statt „in das Königreich eintreten“. 15: 27: „wo sie ihre Zelte aufgeschlagen hatten“, anstatt woher. 21: 108: „Heere“ sollen marschieren, statt Diener.

III Nephi 1:9: „Städte bauen“ statt „Städte füllen“.

Namen korrigiert:

Ammoron, für Ammaron, wo auch immer angegeben. (Dies bezieht sich nicht auf Amaron, Buch Omni.) Jeneum anstelle von Joneam, Mormon 3:15. Cumenihah anstelle von Camenihah, wo immer angegeben.

Mosia 9:170: Das Manuskript lautet: „König Benjamin hatte eine Gabe von Gott“; in der Kirtland-Ausgabe steht „König Mosia“. Der Text lautete „König Mosia“.

Der Name Mosia wurde in Klammern nach den Worten König Benjamin in Buch Ether 1:95 eingefügt, im Einklang mit der Lesart von Buch Mosia 9:170.

Das Komitee kam zu dem Schluss, dass anstelle von Randverweisen eine Konkordanz zum Buch Mormon bereitgestellt werden sollte.

FRIEDRICH M. SMITH, Vorsitzender.

RICHARD S. SALYARDS, Sekretär.

LAMONI, IOWA, 17. Juli 1908.

Schriftenbibliothek:

Suchtipp

Geben Sie ein einzelnes Wort ein oder verwenden Sie Anführungszeichen, um nach einem ganzen Satz zu suchen (z. B. „denn Gott hat die Welt so geliebt“).

scripture

Für weitere Ressourcen besuchen Sie bitte unsere Ressourcen für Mitglieder Seite.