Vortrag 3

Vortrag 3

Vortrag 3:1a Im zweiten Vortrag wurde gezeigt, wie das Wissen um die Existenz Gottes in die Welt kam, und wodurch den Menschen die ersten Gedanken suggeriert wurden, dass ein solches Wesen tatsächlich existierte;

Vortrag 3:1b und dass durch das Wissen um seine Existenz eine Grundlage für die Ausübung des Glaubens an ihn gelegt wurde, als das einzige Wesen, auf das der Glaube auf Leben und Erlösung zentrieren konnte.

Vortrag 3,1c Denn der Glaube konnte sich nicht auf ein Wesen konzentrieren, von dessen Existenz wir keine Ahnung hatten, weil die Vorstellung von seiner Existenz in erster Linie für die Ausübung des Glaubens an ihn wesentlich ist.

Vortrag 3:1d Röm. 10:14 (inspirierte Version)å, „Wie sollen sie denn den anrufen, an den sie nicht geglaubt haben? und wie sollen sie an den glauben, von dem sie nichts gehört haben? und wie sollen sie hören ohne einen Prediger?“ (Oder einer, der geschickt wurde, um es ihnen zu sagen?).

Lecture 3:1e Also kommt der Glaube durch das Hören des Wortes Gottes Neue Übersetzung

Vortrag 3:2 Lassen Sie uns hier bemerken, dass drei Dinge notwendig sind, damit jedes vernünftige und intelligente Wesen Glauben an Gott zum Leben und zur Errettung ausüben kann:

Vortrag 3:3 Zuerst die Vorstellung, dass er tatsächlich existiert.

Vortrag 3:4 Zweitens eine korrekte Vorstellung von seinem Charakter, seiner Vollkommenheit und seinen Eigenschaften.

Vortrag 3:5a Drittens, ein tatsächliches Wissen, dass der Lebensweg, den er verfolgt, seinem Willen Gottes entspricht.

Vortrag 3:5b Denn ohne Kenntnis dieser drei wichtigen Tatsachen muss der Glaube jedes vernünftigen Wesens unvollkommen und unfruchtbar sein,

Lektüre 3:5c, aber mit diesem Verständnis kann es vollkommen und fruchtbar werden, reich an Gerechtigkeit zum Lob und zur Herrlichkeit Gottes des Vaters und des Herrn Jesus Christus.

Vortrag 3:6a Nachdem er zuvor mit der Art und Weise, wie die Idee seines Daseins in die Welt kam, sowie mit der Tatsache seines Daseins bekannt gemacht wurde,

Vortrag 3:6b werden wir fortfahren, seinen Charakter, seine Vollkommenheit und seine Eigenschaften zu untersuchen, damit diese Klasse nicht nur die gerechten Gründe sehen kann, die sie haben, um den Glauben an ihn für Leben und Erlösung auszuüben,

Vortrag 3:6c sondern die Gründe, dass auch alle Welt, soweit die Idee seiner Existenz reicht, Glauben an ihn, den Vater aller Lebenden, ausüben müssen.

Vortrag 3,7a Da wir für die Idee seiner Existenz einer Offenbarung verdankt sind, die Gott zunächst von sich selbst an seine Geschöpfe gemacht hat,

Vortrag 3:7b, so sind wir in ähnlicher Weise den Offenbarungen zu Dank verpflichtet, die er uns für ein richtiges Verständnis seines Charakters, seiner Vollkommenheit und seiner Eigenschaften gegeben hat;

Vortrag 3:7c, weil ohne die Offenbarungen, die er uns gegeben hat, kein Mensch durch Forschen Gott finden könnte (Hiob 11:7-9).

Vortrag 3:7d 1. Kor. 2:9-11: „Aber wie geschrieben steht: Kein Auge hat gesehen, kein Ohr gehört, noch ist eines Menschen Herz gekommen, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.

Vortrag 3:7e „Aber Gott hat sie uns durch seinen Geist offenbart; denn der Geist erforscht alle Dinge, ja, die tiefen Dinge Gottes.

Lecture 3:7f Denn wer kennt die Dinge eines Menschen, wenn nicht der Geist des Menschen, der in ihm ist? ebenso kennt der Mensch die Dinge Gottes nur durch den Geist Gottes.“

Vorlesung 3:8 Nachdem wir so viel gesagt haben, fahren wir fort, den Charakter zu untersuchen, den die Offenbarungen Gott gegeben haben:

Vortrag 3:9a Mose gibt uns in 2. Mose 34:6 den folgenden Bericht: „Und der Herr ging vor ihm vorüber und verkündete: Der Herr, der Herr, Gott, barmherzig und gnädig, langmütig und reich an Güte und Wahrheit.“

Vortrag 3:9b Psalm 103:6-8: „Der Herr vollzieht Gerechtigkeit und Gericht über alle Unterdrückten. Er machte Mose seine Wege kund, seine Taten den Kindern Israel. Der Herr ist barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und von großer Barmherzigkeit.“

Vortrag 3:9c Psalm 103:17-18: „Aber die Barmherzigkeit des Herrn ist von Ewigkeit zu Ewigkeit über denen, die ihn fürchten, und seine Gerechtigkeit den Kindeskindern; denen, die seinen Bund halten, und denen, die an seine Gebote denken, sie zu tun.“

Vortrag 3:9d Psalm 90:2: „Ehe die Berge hervorgebracht wurden oder du die Erde und die Welt geformt hast, von Ewigkeit zu Ewigkeit, bist du Gott.“

Vortrag 3:9e Hebr. 1:10-12: „Und du, Herr, hast im Anfang die Erde gegründet; und die Himmel sind deiner Hände Werk; sie werden vergehen; aber du bleibst; und sie werden alle altern wie ein Kleid; und wie ein Gewand wirst du sie zusammenfalten, und sie werden verändert werden; aber du bist derselbe, und deine Jahre werden nicht vergehen.“

Vortrag 3:9f Jakobus 1:17: „Jede gute Gabe und jede vollkommene Gabe kommt von oben und kommt herab von dem Vater der Lichter, bei dem keine Veränderlichkeit noch ein Schatten der Umkehr ist.“

Vortrag 3:9g Maleachi 3:6, „Denn ich bin der Herr, ich verändere mich nicht; darum werden die Söhne Jakobs nicht verzehrt.“

Vortrag 3:10a Buch der Gebote, Kapitel zwei, beginnend in der dritten Zeile des ersten Absatzes: „Denn Gott geht nicht auf krummen Wegen; er wendet sich weder nach rechts noch nach links; er weicht auch nicht von dem ab, was er gesagt hat; darum sind seine Pfade eng und sein Kurs eine ewige Runde“ (Lehre und Bündnisse 2:1a-c).å

Vortrag 3:10b Buch der Gebote, Kapitel 37:1, „Höre auf die Stimme des Herrn, deines Gottes, des Alphas und des Omegas, des Anfangs und des Endes, deren Lauf ein ewiger Kreis ist, derselbe heute wie gestern und in Ewigkeit“ (Lehre und Bündnisse 34:1).å

Vortrag 3:11a Numeri 23:19: „Gott ist kein Mensch, dass er lüge; auch nicht der Sohn des Menschen, dass er Buße tun sollte.“

Vortrag 3:11b 1. Johannes 4:8: „Wer nicht liebt, kennt Gott nicht; denn Gott ist Liebe.“

Vortrag 3:11c Apostelgeschichte 10:34-35: „Da tat Petrus seinen Mund auf und sprach: Wahrlich, ich sehe, dass Gott die Person nicht ansieht; aber in jeder Nation wird angenommen, wer ihn fürchtet und Gerechtigkeit wirkt ihm."

Vortrag 3:12 Aus den vorangegangenen Zeugnissen lernen wir die folgenden Dinge in Bezug auf den Charakter Gottes:

Vorlesung 3:13 Erstens, dass er Gott war, bevor die Welt erschaffen wurde, und derselbe Gott, der er war, nachdem sie erschaffen wurde.

Vortrag 3:14 Zweitens, dass er barmherzig und gnädig ist, langsam zum Zorn, reich an Güte, und dass er es von Ewigkeit zu Ewigkeit war und sein wird.

Vorlesung 3:15 Drittens, dass er sich nicht ändert, noch ist bei ihm Veränderlichkeit; sondern dass er von Ewigkeit zu Ewigkeit derselbe ist, gestern heute und in Ewigkeit derselbe; und dass sein Kurs eine ewige Runde ist, ohne Variation.

Vorlesung 3:16 Viertens, dass er ein Gott der Wahrheit ist und nicht lügen kann.

Vorlesung 3:17 Fünftens, dass er nicht auf die Person achtet, sondern in jeder Nation angenommen wird, wer Gott fürchtet und Gerechtigkeit wirkt.

Vortrag 3:18 Sechstens, dass er Liebe ist.

Vortrag 3:19a Eine Bekanntschaft mit diesen Attributen im göttlichen Charakter ist wesentlich notwendig, damit der Glaube eines vernünftigen Wesens sich auf ihn für Leben und Erlösung konzentrieren kann.

Lektüre 3:19b Denn wenn er ihn nicht zuerst für Gott hielte, das heißt für den Schöpfer und Erhalter aller Dinge, so könnte er seinen Glauben nicht auf ihn zum Leben und zum Heil richten;

Lektüre 3:19c aus Angst, es könnte einen Größeren als ihn geben, der alle seine Pläne durchkreuzen würde; und er würde, wie die Götter der Heiden, seine Versprechen nicht erfüllen können;

Vortrag 3:19d, aber da er Gott über alles ist, von Ewigkeit zu Ewigkeit, der Schöpfer und Erhalter aller Dinge, kann keine solche Angst in den Köpfen derer bestehen, die ihr Vertrauen auf ihn setzen, so dass in dieser Hinsicht ihr Glaube es kann sei ohne zu schwanken.

Vortrag 3:20a Aber zweitens, wenn er nicht barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn, langmütig und voller Güte war, so ist die Schwäche der menschlichen Natur und so groß die Schwäche und Unvollkommenheit der Menschen, dass sie es nicht glaubten diese Vorzüglichkeiten existierten im göttlichen Charakter, der zum Heil notwendige Glaube konnte nicht existieren;

Lektüre 3,20b, denn der Zweifel würde an die Stelle des Glaubens treten, und diejenigen, die ihre Schwäche und Sündenanfälligkeit kennen, würden ständig an der Errettung zweifeln, wenn sie nicht die Vorstellung hätten, dass sie von der Vorzüglichkeit des Charakters Gottes sind , dass er langsam zum Zorn und langmütig und von vergebender Natur ist und Missetat, Übertretung und Sünde vergibt.

Vortrag 3:20c Eine Vorstellung von diesen Tatsachen beseitigt Zweifel und macht den Glauben überaus stark.

Vortrag 3:21a Aber es ist ebenso notwendig, dass die Menschen die Vorstellung haben, dass er ein Gott ist, der sich nicht ändert, um an ihn zu glauben, wie es notwendig ist, die Vorstellung zu haben, dass er gnädig und langmütig ist.

Vortrag 3:21b Denn ohne die Idee der Unveränderlichkeit im Charakter der Gottheit würde der Zweifel an die Stelle des Glaubens treten.

Vortrag 3:21c Aber mit der Vorstellung, dass er sich nicht ändert, ergreift der Glaube mit unerschütterlicher Zuversicht die Vorzüge seines Charakters und glaubt, dass er gestern, heute und für immer derselbe ist und dass sein Lauf eine ewige Runde ist.

Vortrag 3:22a Und wiederum ist die Idee, dass er ein Gott der Wahrheit ist und nicht lügen kann, ebenso notwendig für die Ausübung des Glaubens an ihn wie die Idee seiner Unveränderlichkeit.

Vortrag 3:22b Denn ohne die Vorstellung, dass er ein Gott der Wahrheit war und nicht lügen konnte, könnte das Vertrauen, das man in sein Wort setzen muss, um den Glauben an ihn auszuüben, nicht bestehen.

Vortrag 3:22c Aber die Vorstellung zu haben, dass er kein Mensch ist, dass er lügen kann, gibt dem Verstand der Menschen die Kraft, an ihn zu glauben.

Vortrag 3:23a Aber es ist auch notwendig, dass der Mensch eine Vorstellung davon hat, dass er die Person nicht ansieht.

Vortrag 3:23b denn mit der Vorstellung von all den anderen Vorzügen in seinem Charakter und diesem Mangel konnten die Menschen keinen Glauben an ihn ausüben, denn wenn er ein Anseher der Person wäre, könnten sie nicht sagen, was ihre Vorzüge waren, noch wie soweit sie befugt waren, Glauben an ihn auszuüben, oder ob sie dazu überhaupt befugt waren, aber alles muss Verwirrung sein;

Lektüre 3:23c, aber kaum ist der Verstand der Menschen mit der Wahrheit über diesen Punkt vertraut gemacht (dass er die Person nicht ansieht), sehen sie, dass sie die Vollmacht durch den Glauben haben, das ewige Leben, die reichste Gabe, in Anspruch zu nehmen Himmel, weil Gott die Person nicht ansieht und dass jeder Mensch in jeder Nation das gleiche Privileg hat.

Vortrag 3:24a Und schließlich, aber nicht weniger wichtig für die Ausübung des Glaubens an Gott, ist die Idee, dass er Liebe ist;

Lektüre 3:24b denn mit all den anderen Vorzügen seines Charakters, ohne dass dieser einen Einfluss auf sie hätte, könnten sie keine so mächtige Herrschaft über die Gedanken der Menschen haben;

Vortrag 3:24c aber wenn die Idee in den Sinn eingepflanzt wird, dass er Liebe ist, wer kann dann nicht den gerechten Grund sehen, den Menschen jeder Nation, jedes Geschlechts und jeder Sprache haben, Glauben an Gott auszuüben, um ewiges Leben zu erlangen?

Vortrag 3:25 Aus der obigen Beschreibung des Charakters der Gottheit, die von ihm in den Offenbarungen an die Menschen gegeben wird, ergibt sich eine sichere Grundlage für die Ausübung des Glaubens an ihn unter allen Völkern, Nationen und Sippen von Zeitalter zu Zeitalter , und von Generation zu Generation.

Vortrag 3:26a Lassen Sie uns hier beobachten, dass das Vorhergehende der Charakter ist, der von Gott in seinen Offenbarungen an die Heiligen der Früheren Tage gegeben wird, und es ist auch der Charakter, der ihm in seinen Offenbarungen an die Heiligen der Letzten Tage gegeben wird, so dass die Heiligen früherer Tage und die der letzten Tage sind beide in dieser Hinsicht gleich;

Vortrag 3:26b, dass die Heiligen der Letzten Tage genauso gute Gründe haben, Glauben an Gott auszuüben wie die Heiligen der Früheren Tage, weil er beiden den gleichen Charakter verleiht.

Vorlesung 3 Fragen

1. Was wurde im zweiten Vortrag gezeigt?

Es wurde gezeigt, wie das Wissen um die Existenz Gottes in die Welt kam (Vortrag 3,1).

2. Was bewirkt die Vorstellung von seiner Existenz unter den Menschen?

Es legt die Grundlage für die Ausübung des Glaubens an ihn (Vorlesung 3,1).

3. Ist die Vorstellung von seiner Existenz in erster Linie notwendig, um Glauben an ihn auszuüben?

Es ist (Vortrag 3:1).

4. Wie beweisen Sie es?

Bis zum 16. 10. Kapitel zu Römer und 14. Vers (Vortrag 3:1).

5. Wie viele Dinge müssen wir in Bezug auf die Gottheit und unsere Beziehung zu ihr verstehen, damit wir Glauben an ihn für Leben und Erlösung ausüben können?

Drei (Vorlesung 3:2).

6. Was sind sie?

a. Erstens, dass Gott tatsächlich existiert;

b. zweitens richtige Vorstellungen von seinem Charakter, seiner Vollkommenheit und seinen Eigenschaften;

c. und drittens, dass der Kurs, den wir einschlagen, seinem Sinn und Willen entspricht (Vorlesung 3:3-5).

7. Würde die Vorstellung von einem oder zwei der oben genannten Dinge eine Person befähigen, Glauben an Gott auszuüben?

Das wäre es nicht, denn ohne die Vorstellung von ihnen allen wäre der Glaube unvollkommen und unproduktiv (Lecture 3:5).

8. Würde eine Vorstellung von diesen drei Dingen eine sichere Grundlage für die Ausübung des Glaubens an Gott bilden, um Leben und Erlösung zu erlangen?

Es würde; denn durch die Vorstellung dieser drei Dinge konnte der Glaube vollkommen und fruchtbar werden, reich an Gerechtigkeit zum Lob und zur Herrlichkeit Gottes (Vorlesung 3,5).

9. Wie sollen wir mit den vorgenannten Dingen in Bezug auf die Gottheit und uns selbst bekannt gemacht werden?

Durch Offenbarung (Vortrag 3:6).

10. Könnten diese Dinge auf andere Weise als durch Offenbarung herausgefunden werden?

Sie konnten nicht.

11. Wie beweisen Sie es?

Durch die Schrift: (Hiob 11:7-9; 1. Korinther 2:9-11 (Vorlesung 3:7).

12. Was lernen wir aus den Offenbarungen Gottes in Bezug auf seinen Charakter?

a. Wir lernen die folgenden sechs Dinge:

b. Erstens, dass er Gott war, bevor die Welt erschaffen wurde, und derselbe Gott, der er war, nachdem sie erschaffen wurde.

c. Zweitens, dass er barmherzig und gnädig ist, langsam zum Zorn, reich an Güte, und dass er es von Ewigkeit zu Ewigkeit war und so bleiben wird.

d. Drittens, dass er sich nicht ändert, dass es bei ihm keine Veränderlichkeit gibt und dass sein Lauf eine ewige Runde ist.

e. Viertens, dass er ein Gott der Wahrheit ist und nicht lügen kann.

f. Fünftens, dass er die Person nicht ansieht;

g. und sechstens, dass er Liebe ist (Lecture 3:12-18).

13. Wo finden Sie die Offenbarungen, die uns diese Vorstellung vom Charakter der Gottheit geben?

In der Bibel und im Buch der Gebote Lehre und Bündnisse å und sie werden im dritten Vortrag zitiert (Vortrag 3:9-11).

14. Welche Auswirkung hätte es auf ein vernünftiges Wesen, wenn es keine Vorstellung davon hätte, dass der Herr Gott ist, der Schöpfer und Erhalter aller Dinge?

Es würde ihn daran hindern, Glauben an ihn zum Leben und zur Errettung auszuüben.

15. Warum würde es ihn daran hindern, Glauben an Gott auszuüben?

Denn er wäre wie der Heide, ohne zu wissen, dass es ein Wesen geben könnte, das größer und mächtiger ist als er; und dadurch wird er daran gehindert, seine Verheißungen zu erfüllen (Lecture 3:19).

16. Verhindert diese Idee diesen Zweifel?

Es tut; denn Menschen, die diese Idee haben, werden dadurch befähigt, Glauben ohne diesen Zweifel auszuüben (Vorlesung 3,19).

17. Ist es nicht auch notwendig, die Vorstellung zu haben, dass Gott barmherzig und gnädig, langmütig und voller Güte ist?

Es ist (Vortrag 3:20).

18. Warum ist es notwendig?

a. Wegen der Schwäche und Unvollkommenheit der menschlichen Natur und der großen Schwächen des Menschen;

b. denn so ist die Schwäche des Menschen und so seine Gebrechlichkeit, dass er fortwährend sündigen kann, und wenn Gott nicht langmütig und voller Mitleid, gnädig und barmherzig und von vergebender Natur wäre, wäre der Mensch davon abgeschnitten vor ihm;

c. infolgedessen würde er in ständigem Zweifel sein und keinen Glauben ausüben können;

d. denn wo Zweifel ist, da hat der Glaube keine Kraft;

e. aber indem der Mensch glaubt, dass Gott voller Mitgefühl und Vergebung, langmütig und langsam zum Zorn ist, kann er Glauben an ihn ausüben und Zweifel überwinden, um überaus stark zu sein (Vortrag 3,20).

19. Ist es nicht ebenso notwendig, dass der Mensch eine Vorstellung davon hat, dass Gott sich nicht ändert und dass es bei ihm keine Veränderlichkeit gibt, um den Glauben an ihn zum Leben und zum Heil auszuüben?

a. Es ist; denn sonst wüsste er nicht, wie bald sich die Barmherzigkeit Gottes in Grausamkeit, seine Langmut in Unbesonnenheit, seine Liebe in Hass verwandeln würde und infolgedessen der Mensch unfähig wäre, an ihn zu glauben;

b. aber mit der Idee, dass er unveränderlich ist, kann der Mensch beständig an ihn glauben und glauben, dass er das, was er gestern war, heute ist und für immer sein wird (Vortrag 3,21).

20. Ist es nicht auch notwendig, dass die Menschen eine Vorstellung haben, dass Gott ein Wesen der Wahrheit ist, bevor sie vollkommenen Glauben an ihn haben können?

a. Es ist; denn wenn die Menschen nicht diese Idee haben, können sie seinem Wort nicht vertrauen, und da sie seinem Wort nicht vertrauen können, können sie keinen Glauben an ihn haben;

b. aber da sie glauben, dass er ein Gott der Wahrheit ist und dass sein Wort nicht versagen kann, kann ihr Glaube ohne Zweifel auf ihm ruhen (Vortrag 3,22).

21. Könnte der Mensch Glauben an Gott ausüben, um das ewige Leben zu erlangen, es sei denn, er glaubte, dass Gott die Person nicht ansieht?

Er konnte nicht; denn ohne diese Idee könnte er nicht sicher wissen, dass es sein Vorrecht war, dies zu tun, und als Folge dieses Zweifels könnte sein Glaube nicht stark genug sein, um ihn zu retten (Vortrag 3,23).

22. Wäre es einem Menschen möglich, Glauben an Gott auszuüben, um gerettet zu werden, wenn er nicht die Vorstellung hätte, dass Gott Liebe ist?

Er konnte nicht; weil der Mensch Gott nicht lieben könnte, wenn er nicht eine Vorstellung davon hätte, dass Gott Liebe ist, und wenn er Gott nicht liebte, könnte er nicht an ihn glauben (Vortrag 3,24).

23. Was ist die Beschreibung, die die heiligen Schreiber des Charakters der Gottheit geben, zu der sie berechnet sind?

Sie ist dazu bestimmt, eine Grundlage für die Ausübung des Glaubens an ihn zu legen, soweit sich das Wissen über alle Völker, Sprachen, Sprachen, Geschlechter und Nationen erstreckt – und zwar von Zeitalter zu Zeitalter und von Generation zu Generation (Vortrag 3: 25).

24. Ist der Charakter, den Gott sich gegeben hat, einheitlich?

Es ist; in all seinen Offenbarungen, sei es an die Heiligen der Früheren Tage oder an die Heiligen der Letzten Tage, damit sie alle die Autorität haben, Glauben an ihn auszuüben und durch die Ausübung ihres Glaubens zu erwarten, sich der gleichen Segnungen zu erfreuen (Vortrag 3:26 ).

Schriftenbibliothek:

Suchtipp

Geben Sie ein einzelnes Wort ein oder verwenden Sie Anführungszeichen, um nach einem ganzen Satz zu suchen (z. B. „denn Gott hat die Welt so geliebt“).

scripture

Für weitere Ressourcen besuchen Sie bitte unsere Ressourcen für Mitglieder Seite.